Gaudí in Schwarz

Für alternativ-schwarze Städteschnüffler bietet Barcelona ALLES: den Kuss des Todes, Waldfeen im Zauberwald, eine kleine schwarze Szene, Gothic Shops, die Beine von Dolores und als Special sogar ein Kraftwerk-Konzert.

Sargschuhe, Totenstalking und Alien-Fails

Ein Potpourri morbider, wissenswerter, erschröcklicher Links zum Abbiegen: ob nun die lebende Stadt der Toten in Manila, der Vampir von Düsseldorf oder das am dümmsten aussehende Alien.

Lepra, Hexen und der Tod

Es gibt Sachen, die mache ich einfach viel zu selten: mich in den Zug setzen (das mache ich oft) am Samstag (so gut wie nie) und extra in eine Stadt zu fahren um dort liebe Bekannte zu treffen (kommt vor) um gemeinsam den städtischen Friedhof zu besichtigen (wenn ich Zeit habe).

Mein ABC des WGT 2013

Von A wie Alien Brain über M wie Minimalkompromiss bis Z habe ich meinen Realitätsverlust in den 5 Tagen über Pfingsten wieder ausgiebig genossen! Mein WGT-Bericht in alphabetischen Schnipseln.

Wave-Gotik-Treffen: 16 Tipps von guten Freunden

Rat und Tat für schwarze Pfingsten: persönliche WGT-Tipps von 16 lieben Freunden & Bekannten für das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig – sowohl für Treffen-Neulinge als auch für langjährige WeGeTarier!

Schwarz gewinnt!

Der schwarze Planet schwebt nun schon das 3. Jahr mit insgesamt 114.000 Besuchern durch das Blog-Universum. Die Planetenkönigin sagt DANKE und verlost ein schwarzes Paket mit sieben Köstlichkeiten. Macht mit!

Die vierbeinigen Grabwächter von Rom

„Achtung, eine Durchsage für den Friedhofswärter! Shan möchte bitte im römischen Friedhofsparadies abgeholt werden.“ Von einem Friedhof ohne Ende und den vierbeinigen Grabwächtern des Todes.

Verwandelt und entlarvt

Wie man Menschen in Kakerlaken und Schnecken in Zombies verwandelt sowie schlechten Journalismus unserer ZEIT oder die Logo-Symbolik von Goth-Bands entlarvt, lest ihr diesmal in meinen Links zum Abbiegen.

Survival-Tipps: Goth at work

Gothic-Sein oder Nicht-Sein auf Arbeit? Wie ich es damit halte und 5 Survival-Tipps, die ich aus meiner persönlichen Erfahrung für das Vorstellungsgespräch und den Arbeitsalltag empfehlen kann.

Riesenfinger und Zwergencharme

In den 80ern konnte man noch viel entdecken: in Ägypten zum Beispiel den Finger eines Riesen oder generell im Untergrund schwarze Goths oder schrille Postpunk-New Wave-Gestalten. Mehr dazu in den Februar-Links zum Abbiegen…

Fanzinierend: Von der Szene für die Szene

Es war beeindruckend und auch ein wenig unheimlich. Dieser Mann wusste einfach zu viel. Zum Beispiel über meine Lieblingsband Skinny Puppy. Er erzählte Details und mir fiel beim Zuhören ständig die Kinnlade runter.

Was bleibt

Wir schreiben das Jahr 2055. Das heißt, schreiben tun wir schon lange nicht mehr. Davon reden nur noch ein paar altmodische Leute, zu denen ich wohl zweifelsohne gehöre. Aber mit 80 darf man auch altmodisch sein und mit Floskeln daherreden.