Das 1. WGT 1992: eine große Gothic-Klassenfahrt

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.
(aus dem Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse)

Wie war das damals beim 1. Wave-Gotik-Treffen? Warum fand es gerade in Leipzig statt? Wie kam es überhaupt zum heute größten und weltbekannten Treffen der schwarzen Szene?

Ich kann es leider nicht sagen, denn ich war nicht dabei. 1992 wohnte ich noch bei meinen Eltern und zog erst das Jahr darauf zum Studieren nach Leipzig. Und zu meinen Leipziger Zeiten war ich ja wie hier berichtet eher die ‚Metalbraut’.

Mein 1. WGT fand 2001 statt. Seitdem bin ich vom Treffen-Virus befallen und jedes Jahr dabei – beim Pfingsturlaub im „Gruftie-Land“: in einer schwarzgewandeten Stadt mit vielen Leuten, die ich mag, wo überall meine Musik läuft und ich mich in der Vielfalt der schwarz-kulturellen Veranstaltungen auf alle erdenklichen Arten amüsieren kann. Was will man mehr? Klar, es hat sich über die Jahre viel verändert, es ist kommerziell geworden, es gibt viel mehr bunt und immer weniger schwarz… die Szene hat sich verändert und damit auch zwangsläufig das Wave-Gotik-Treffen. Doch darum geht es in diesem Beitrag nicht, sondern darum wie alles entstand. Ich will versuchen den „Zauber“ einzufangen, der auch dem Anfang des weltgrößten Goth-Szene-Treffens innegewohnt haben muss.

Drei Augenzeugen

Um das herauszufinden habe ich Michael W. Brunner, Koschi und Stefan befragt.

Michael W. Brunner war Initiator des 1. WGT 1992 und organisierte mit seinem 1990 gegründeten Veranstaltungs-Projekt „Moonchild“ auch alle weiteren Treffen bis hin zum „Chaos-WGT“ im Jahre 2000. Er war langjähriger Mitgestalter der schwarzen Szene in der DDR und in Ostdeutschland, DJ, Organisator von schwarzen Veranstaltungen und Festen und er arbeitete nach 2000 als Intendant/künstlerischer Leiter der „Wave-Gotik-Treffen-Veranstaltungs-GmbH“. Die Hintergründe zur Entstehung des WGT nach der Wende habe ich aus seinem Bericht im 1. Buch „Gothic – Die Szene in Deutschland aus Sicht ihrer Macher“. Ein echtes Interview habe ich mit ihm also nicht geführt. Aber sein fast 10-seitiger, sehr persönlicher Beitrag ist ergiebig und eindrucksvoll genug. Inhalte und Zitate mit Seitenangaben beziehen sich also auf das o.g. Buch.

 

Koschi-Stefan

Stefan und Koschi waren Besucher des 1. WGT 1992. Sie schildern ihre Eindrücke, berichten vom Zauber. Beide wohnten damals in und um Frankfurt am Main. Sie haben früher öfter zusammen aufgelegt, u.a. immer zu Ostern im Frankfurter Club „Negativ“ (den es heute leider nicht mehr gibt). Stefan kenne ich seit ca. 2 Jahren über wer-kennt-wen und auch persönlich. Ich hoffe sehr, dass wir uns auf dem WGT dieses Jahr sehen.

Stefan hatte in seinem wkw-Profil echt kultig-gruftige Fotos aus seinen früheren Frankfurter Wave- und Goth-Tagen, von seiner Clique und vor allem eine Collage aus den Eintrittskarten der ersten 3 WGT-Treffen. Auf der Suche nach weiteren Bildern und Erlebnissen vom 1. WGT hat mich Stefan dann an seinen Kumpel Koschi verwiesen, der seit einigen Jahren in Dublin lebt.

Koschi legt dort ab und zu als Gast-DJ im Dominion auf – „Dublins longest running and only weekly goth, industrial, ebm & alternative club“. 😉 Die schwarze Szene in Irland/Dublin ist nach seinen Aussagen ziemlich überschaubar und scheint auch fast ein bisschen zu schrumpfen. Es ist eben eine kleine Insel und „das Nachtleben ist auch nicht mehr dass was es mal war, ist extrem zurückgegangen seitdem Irland finanziell ein ziemliche Talfahrt hingelegt hat.“ (Koschi)

Alle Fotos in diesem Beitrag sind privates Eigentum von Stefan und Koschi – ein riesiges Dankeschön an Euch beide, dass ich sie hier veröffentlichen darf. Achtung! Keine Weiterverbreitung oder Veröffentlichung der Inhalte und Bilder ohne ausdrückliche Genehmigung.

Gemeinsam Anders – Die schwarze Szene in der DDR

4_jpgIn der DDR gab es keine wirkliche Gruftie-Szene, jedenfalls nicht zu Anfang. Michael W. Brunner berichtet, dass das verbindende Element einfach das Anders-Sein war. Damit hatten alle das selbe Problem im gleichgeschalteten Arbeiter- und Bauernstaat.

Michael W. Brunner erzählt,

„dass es in der alternativen Jugendszene der DDR allgemein (zumindest anfänglich) einen starken Zusammenhalt gegeben hat. Der Wunsch, sich auf Grundlage bestimmter Musikgeschmäcker oder Outfits voneinander abzugrenzen, war weniger dominant. Besonders mit den Punks haben wir oft zusammengehangen. Da gab’s ja auch Gemeinsamkeiten beim Haarstyling. Auf den Feten – das Wort „Party“ benutzen wir nicht, es gab Feten, Feiern oder Feste – die wir privat organisierten, soffen und tanzten alle nach selbst überspielten, fürchterlich leiernden Kassetten. Es herrschte friedliche Koexistenz, alle kriegten ihre Musik.“

„Der dunkle, darkige Mensch war in unseren Cliquen der Übergang zwischen dem totalen Popper und den Punks. Die Punks wiederum hatten Verbindungen zu den Metallern, die mit uns nicht viel am Hut hatten. Für die waren wir Popper und Weicheier. Später driftete sowieso alles auseinander und es gab auch Probleme mit Break-Dancern, quasi den Vorläufern der HipHop-Generation, und Skatern. Mit den aufkommenden Glatzen sowieso.
Zunächst und generell aber war unser gemeinsamer Feind der ‚Stino’ (der STInkNOrmale Bürger)…“
(S. 204)

wgt-1992-7-people

Waver vorm „Eiskeller“ Leipzig

Kontakte untereinander bestanden in der ganzen DDR. Von Thüringen über Leipzig und Halle nach Potsdam und Berlin und überall zwischen drin. Eine kleine, gut vernetzte Szene von Andersartigen, die damals natürlich nur über Telefon in Kontakt standen.

„Überhaupt war es nicht schwer, auch in kurzer Zeit eine Menge Leute zusammen zu bringen, um was Verrücktes zu unternehmen.“ (Michael W. Brunner, S. 209)

 

Potsdam als WGT-Vorläufer

Ich hatte 2005 im WGT-Forum schon mal gefragt, ob das Wave-Gotik-Treffen schon immer in Leipzig stattgefunden hat und wie es überhaupt entstanden ist. Foren-Userin Andrea antwortete damals:

„1988, noch zu DDR-Zeiten, wollten sich 20 Leutchen zu einer kleinen Feier an der Schloßruine Belvedere in Potsdam treffen. Durch Mundpropaganda wurden daraus jedoch einige hundert „Schwarze“, die aus allen Teilen der Republik und auch aus Westberlin stammten.“

 

Auch Michael W. Brunner bestätigt:

Ein Schlüsselereignis bei der Formierung der Szene im Osten war sicher das Treffen zur Walpurgisnacht 1988 in Potsdam. Ich hatte einen Lehrgang in Turbo-Pascal dort (…). Gleich am ersten Abend fuhr ich auf den größten Platz der Stadt. ‚Wenn sie (die Grufties – Anm. Shan Dark) sich irgendwo treffen’, dachte ich, ‚dann hier.’(…) Sie haben mir irgendwann das ‚Belvedere’ gezeigt. Nicht das berühmte im Park von Sanssouci, sondern jenes auf dem Pfingstberg. Der Berg heißt wirklich so (…). Ich war begeistert von diesem Platz. Spontan entstand die Idee, an dieser Stelle gemeinsam einen verwunschen-romantischen Abend zu verbringen. Wir haben dann einige Freunde angerufen.(…) Wir freuten uns auf eine malerische nächtliche Feier mit einem Dutzend guter Freunde.“

„Als dann der Tag heran war, ging ich zum Termin ins Café Heider – ein ganz angenehmer Szenetreff, wo biedere Ömchen zufrieden ihr Sahnetörtchen verdrückten, Kleinkünstler laut und pseudointellektuell herumschwadronierten, während am Nachbartisch Punks lümmelten. Im ‚Heider’ ging das irgendwie. Nur an jenem Tag schien alles zu spät: Das Café war völlig schwarz!(S. 210/211)

 

Ca. 150 Leute hatte es also durch Mundpropaganda nach Potsdam zu diesem geheim-verwunschenen Szene-Treffen gezogen. Und das ohne Handy damals! Am Tag der Zusammenkunft lief die bunt-alternativ-schwarze-Außenseiter-Mischung friedlich zum Schloss Sanssouci und von dort Richtung Belvedere. Doch die Volkspolizei griff ein, führte den Großteil der Leute ab und brachte sie z.B. in Untersuchungshaft. Einige  ‚flüchteten’ in den Wald, versteckten sich und nur 40-50 Leute verbrachten die Walpurgisnacht wie geplant in der alten Ruine.

Leipzig: die Stadt der Szene-Wiedervereinigung

erstes-wgt-zwei-gruftieladies

Dark Ladies zum 1. WGT

Mit der Wende 1989/1990 ging der Zusammenhalt in der alternativen DDR-Szene in die Brüche. Erstmal waren viele orientierungslos, alles war neu, jeder hatte andere Probleme und war auf sich selbst konzentriert. Es kam zur Aufsplitterung bzw. es entstanden im Osten erst die „Szenen“ zu einzelnen Musik-Strömungen.

Michael W. Brunner lebte in Leipzig. Er organisierte mit Freunden nach der Wende schwarze Veranstaltungen im Leipziger Jugendzentrum „VILLA“. Dabei stellten sie fest, dass die Nachwendegeneration der Grufties offensichtlich nur mobilisiert werden konnte, wenn etwas ‚Großes’ geboten wurde. Nur treffen, zusammensitzen und reden – das zog die Leute nicht mehr.

„Also begannen wir Konzerte zu organisieren. Wir riefen einfach beim ‚Zillo’ an und fragten, ob sie einen kennen, der Kontakte zu Bands hat. Unsere erste Begegnung mit den Szene-Wessis war für uns sehr eigenartig. Wir hatten es plötzlich mit Leuten zu tun, für die das alles Teil eines Business war. Es war ernüchternd, es war kühl und fremd. Wir gewöhnten uns erst nach und nach daran, dass Geschäft und private musikalische Vorlieben nicht immer miteinander zu tun haben müssen.“ (S. 214)

 

Doch schon lange Zeit nach der Wende hatten Michael W. Brunner und die VILLA-Organisatoren die Idee eines Treffens:

Wir wollten einfach, dass alle – oder zumindest viele – mal wieder zusammenkommen, natürlich auch die aus dem Westen. Wir mussten also irgendwas organisieren und inzwischen war klar, dass das nur über Bands laufen konnte.“ (S. 214)

So kam es zum 1. WGT in Leipzig, weil dort die Veranstalter lebten und sie da die besten Connections zu Locations und Bands hatten. Michael W. Brunner & Friends buchten als Veranstalter-Projekt „Moonchild“ für zwei Tage je 4 Bands, die im alternativen Jugendzentrum „Eiskeller“ (heute: Conne Island) für 8 DM pro Tag auftraten. Dieser Preis ist heute kaum noch mit einem klaren Gedanken zu fassen.

wgt-1992-eintrittskarte-ticket

Stefans Tickets vom 1.-3. WGT 1992-1994

User CRDhome aus dem WGT-Forum kann sich an folgendes Line-up zum WGT 1992 erinnern:

1.Tag: Das Ich // Ghosting // Age Of Heaven // Love Like Blood

„Love Like Blood haben uns versetzt, was sie später, glaube ich ziemlich bereuten.“ (Michael W. Brunner, S. 214)

2.Tag: Goethes Erben // Sweet William // Templar // The Eternal Afflict

Übrigens wurde das Treffen bis Mitte der 90er noch Wave-Gothic-Treffen genannt –  nach den zwei dort vertretenen Musikrichtungen. Erst später hieß es Wave-Gotik-Treffen (Wikipedia). Vielleicht, damit es sich musikalisch mehr in die Breite entwickeln konnte… wirklich nachvollziehen kann ich es nicht. Denn ‚Gotik’ ist für mich ein Architektur-Stil.

„Eine große Gothic-Klassenfahrt“

erstes-wgt-1992-1

Besucher 1. WGT 1992

wgt-1992-2-people

Waver 1992

Ungefähr 2.000 Besucher zog es zum 1. WGT 1992 nach Leipzig. Die hätten niemals alle in den “Eiskeller“ gepasst – heute wie damals nicht. Das wahre Treffen spielte sich davor auf den festgemauerten Betonbänken und Tischen ab.

Der Eiskeller (das heutige Conne Island) liegt im Stadtteil Connewitz im Süden von Leipzig. Es befindet sich 900m unterhalb vom Werk II in Richtung Markkleeberg. Kurz vor der Auffahrt zur B2 Richtung Chemnitz biegt man nach links ab. Wer Lust hat, kann sich diese alternative Kultstätte beim WGT mal ansehen – man kann es vom Werk II aus in 10 min erlaufen.

Die Zelte wurden im grünen „Mühlholz“ hinter dem Eiskeller zwischen Sträuchern und Bäumen aufgebaut. Da wo eben Platz war. Alles war ungeregelt und chaotisch, aber so auch mit mehr Freiheiten.

wgt-1992-muehlholz-zelten

Stefan (li) und Koschi (re) beim Zelten

wgt-1992-lecker-broetchen

Koschi testet Ost-Brötchen 😉

 

 

 

 

 

 

Es gab zum 1. WGT sogar schon drei Verkaufsstände, an denen auch erstmals der heute schon legendäre Treffenbecher aus Ton/Keramik angeboten wurde. Stefan dazu: „Es gab zwar Wein in diesen netten Tonkrügen (…), der kam aber aus dem Tetrapack.“ Auch Koschi erinnert sich an „Sonnenbrand und dass es anstatt den angekündigten Rotwein vom Fass Wein aus dem Tetra Pack gab ;-).“

wgt-1992-26

Prost mit Treffenbechern und Rotwein aus dem Tetrapak

Der Zauber des Wave-Gotik-Treffens

 

Koschi erinnert sich – 20 Jahre später ist das nicht so einfach… 😮

„Ich weiß nicht ob mir noch soviel zum 1. Treffen einfällt. Erst mal, dass ich keine einzige Band gesehen habe. Ich war nicht einmal in der Halle drin gewesen. Insgesamt war es eine sehr entspannte Atmosphäre. Diese sehen-und-gesehen-werden Attitüde, die man von einigen Clubs kannte, kam hier gar nicht vor. Man hat viele Leute kennengelernt und einfach eine gute Zeit gehabt. Die Musik hat einen zusammengebracht, war aber nicht unbedingt der Mittelpunkt. Alles in allem eine große Gothic Klassenfahrt, vor allem weil das Ganze noch ein wenig unkoordiniert organisiert war und Zelte irgendwo aufgestellt wurden wo man lustig war. Vor allem aber beeindruckt hat mich der Szenezusammenhalt den ich so noch nicht erlebt hatte.“ 

 

wgt-1992-vor-eiskellerDer Austausch mit anderen, das gegenseitige Kennenlernen, Schwatzen und Feiern war das Wichtigste beim 1. Treffen in Leipzig, sagt Koschi:

„Es war ein Wochenende unter Gleichgesinnten, man hatte keine Berührungsängste und sofort ein Gesprächsthema und es war für mich das erste Event dieser Größenordnung wo es wirklich nur darauf ankam eine gute Zeit zu haben, sich kennenzulernen und auszutauschen.“

„Das Grandiose am 1. WGT war noch, dass es vor dem Domplatten-Treffen in Köln stattfand und man die meisten Leute, die man in Leipzig kennengelernt hatte, in Köln wiedergesehen hat. Soweit ich mich erinnern kann fiel das danach immer auf das selbe Wochenende.“

 

Damit traf der Entstehungsgedanke und die Idee, ein großes Treffen für alle Waver, Goths und Anhänger der dunklen Szene zu schaffen, absolut den Nerv der damaligen WGT-Gäste. Zum Schluss noch mal Michael W. Brunner über seine Beweggründe für das 1. Wave-Gothic-Treffen:

„Für die meisten Gäste war es sicher vor allem ein Musikfestival. Für uns waren die Bands nur Mittel zum Zweck, wir wollten eigentlich ‚nur’ ein Treffen. Bei diesem Namen haben wir es bewusst auch belassen. Uns war wichtig, dass sich die Leute begegnen. Wir wollten einfach alle kennenlernen und umarmen. Und so ist es im Grunde geblieben.“ (S. 215)

Aber ist es wirklich so geblieben?

Ich muss offen zugeben: nur ein Treffen ohne Bands wäre nichts für mich. Zumindest würde ich dafür keine 500km fahren. Mir ist beides wichtig. Ebenso wie die tollen Parties. Aber während früher bei mir die Konzerte den größten Stellenwert hatten, nimmt in den letzten 2 Jahren das Treffen und Wiedersehen mit Freunden einen immer wichtigeren Part ein. Ich entwickle mich also ein Stück zurück – ‚im Geiste des WGT’ sozusagen… 😀

Wie ist das bei euch: Fahrt ihr hauptsächlich zum Wave-Gotik-Treffen um Gleichgesinnte zu treffen oder eher wegen der Bands und Konzerte?

Oder falls jemand von euch selbst beim 1. WGT dabei war: Wie habt ihr es erlebt? Ein kleiner Bericht wäre sehr toll!


Weitere Bilder vom 1. WGT 1992 findet ihr im Online-Album von Armin oder im Flickr-Album von Kara Ben Nemsi. Eine Sammlung an historischen WGT-Eintrittskarten / Tickets und anderen handgemachten Flyern von damals gibt es hier im Google+ Album von AsatrU Dark.

Ganz wunderbar – Nostalgie ohne Ende! 1.000 Dank!


5.00 avg. rating (98% score) - 3 votes

Einfach Dranbleiben!

Skurriles, Düsteres, Morbides im Abo! Vernetze Dich mit dem schwarzen Planeten & Shan Dark:

, , ,

62 Responses to Das 1. WGT 1992: eine große Gothic-Klassenfahrt

  1. shan dark 8. April 2012 zu 15:50 #

    Lieber Kara Ben Nemsi,

    hach hach, was für tolle Bilder! Danke Dir fürs Einscannen, Uploaden und Verlinken. Da kriegt man echt einen Sehnsuchtsfläsh nach den alten Zeiten – vor allem diejenigen, die dabei waren! Wer weiß, vllt. dient es auch der Zusammenführung der Chemnitzer Gruftis von damals?? Kann ja sein. Bei mir steigert es die Vorfreude auf das WGT dieses Jahr…

    Werde Deine Bildergalerie auch oben direkt in den Artikel aufnehmen und verlinken. 1.000 Dank noch mal.

    Liebe Grusels
    Shan Dark

  2. Kara Ben Nemsi 8. April 2012 zu 20:38 #

    Hallo Shan Dark,
    Danke für Dein Lob, aber das gebürt eigentlich Dir für Deinen wunderhübschen Artikel, der brachte mich und bestimmt auch andere dazu sich an das ERSTE zu Erinnern. Nach fast einem Jahr wird hier immer noch weitergeschrieben, das spricht einfach für den Artikel… hoffe ja es taucht noch mehr auf.
    Gruftige Grüße
    Kara Ben Nemsi (damals Mütze ^^)

    Ps. die Chemnitzer Altgrufts gibts zum größten Teil auch noch und man steht Dank Gesichterbuch in regen Kontakt. Nur mit dem Ausgehen haberts, aber dafür haben wir ja noch das WGT.

  3. Kathrin 13. Juni 2012 zu 01:32 #

    Omg, wie schön, sich mal wieder an diese Zeit zu erinnern. Danke für den tollen Artikel! Ich hätte nicht gedacht, jemals wieder Bilder davon zu sehen. Sogar mit alten Freunden ;D Von daher vor allem auch Gruß und Dank an Mütze (ja, dich kenn ich auch noch) Das ist alles so lang her; ich wohne auch schon Ewigkeiten nicht mehr in Chemnitz. Vielleicht gibts ja hier wirklich noch eine Zusammenführung?

    Ich kann mich gar nicht mehr so arg an damals erinnern. Ich bin jedenfalls mit Andrea hingefahren. Wir hatten nichts mitgebracht. Ein Ticket hatten wir glaube ich auch nicht. Aber es war trotzdem ein schönes Gefühl, all die Gleichgesinnten zu treffen. Ich weiß noch,dass wir die Iris getroffen haben. Und dass wir nachts ziemlich im Mühlholz rumgeirrt sind, weil es dort echt finster war. Und eisig kalt, wenn man nur ein Kleid aus Spitze trägt. 😀

    Zu zweit zwängten wir uns dann in einen gefundenen Schlafsack – bis der Besitzer zurückkam. Zum Glück hatte uns ein Leipziger Punk angeboten, bei ihm zu übernachten. Am nächsten Tag fuhr er uns sogar nach Chemnitz zurück. So durchgefroren wollten wir nicht länger bleiben. Leider. Denn so endete unser Ausflug dann auch auf dem Polizeirevier…

    Tja, heute können wir darüber lächeln. 😀

    Danke auch für die tollen Bilder. Es ist schön, all die Leute von früher zu sehen und sich an schöne Zeiten zu erinnern.

    Beste Grüße an alle
    Kathrin

  4. Kara Ben Nemsi 21. Juni 2012 zu 15:25 #

    hallo kathrin.

    fein das dir die bilder gefallen,
    richtig zuordnen kann ich dich aber jetzt nicht ist ja auch ewig her. hattest du einen spitznamen?
    die alte chemnitz szene trifft sich meist im b-plan http://www.pluq.de/bplan/
    die seite wurde lange nicht erneuert.. termine findet man im FB

    beste grüße

    kara ben nemsi

  5. Kathrin 5. Juli 2012 zu 09:14 #

    Hallo Kara Ben Nemsi,

    Spitznamen hatte ich immer mal… Ich war damals mal mit Géza zusammen, falls du den kennst. Und Ede war mal mit in meiner Schulklasse…
    Wir waren eigentlich immer in der Weststraße 13, dort trafen wir uns so. Oder Pasardshik/Starlight/Stadthalle…Oder auch in der Einheit (weiß nicht mehr, wie das später hieß), wenn Sven den DJ gemacht hat… 😀

    Ich hing auch oft bei Iris rum… (vielleicht kennt sie mich noch), oder in der Limbacher (Kristallpalast; uuuuh :D)

    Ja, vielleicht sollte ich wirklich mal sehen, wieder mal nach Chemnitz zu fahren. Wäre bestimmt toll, euch alle mal wieder zu sehen. 😀

    Grüßle

    Kathrin

  6. kara ben nemsi 26. Juli 2012 zu 22:54 #

    hallo katrin,
    sag mal hast du einen facebook-account? wir haben da eine recht aktive gruppe.. ca. 120 leute der alten sachsen szene..
    gruss kara

    https://www.facebook.com/groups/132154676845341/

  7. kara ben nemsi 26. November 2012 zu 20:49 #

    die geschichte nimmt keine ende, jetzt tauchen sogar mitschnitte vom legendären ersten treffen im netz auf. „die musik ist traurig, die gäste tragen schwarz….“
    viel spass beim erinnern

    http://www.youtube.com/watch?v=0KQkIdFTk40

  8. Shan Dark 27. November 2012 zu 22:49 #

    Lieber kara ben nemsi,
    danke Dir für das Fundstück. Leider nur Audioklang von Goethes Erben-Konzert und keine bewegten Bilder, aber immerhin! Ein wirkliches Video von damals…hach, da träum ich ja von 😉

  9. Kara Ben Nemsi 29. November 2012 zu 12:48 #

    Hallo. abwarten es tauchen jetzt auch immer mehr Fotos von 92 auf, dann diese Tonmitschnitte, würde mich nicht wundern wenn wir bald auch bewegte Bilder sehen können. Es ist schon verwunderlich wie die damals doch fotoscheue Szene geknipst hat. Als hätten sie es gewußt dass dies das letzte Zusammenfinden der alten DDR Szene wird.

    Beste Grüße

    kara

  10. Mad Moses 8. August 2014 zu 10:42 #

    Durch einen Nostalgie-Anfall habe ich mir nochmals diesen Artikel durchgelesen.
    Mich ärgert es immer noch ungemein, daß wir damals keine Fotos geschossen haben.
    Allerdings bin ich beim Anschauen der Bilder hier auf eines gestossen wo ich glaube (hoffe) mich wieder erkannt zu haben (Waver 1992). Da sitzt, links im Bild, ein Typ mit dem Styling, welches ich damals auch hatte. Der rundliche Schädel passt und auch die Schminke und die schwarz lakierten Fingernägel.
    Wären außer den Ketten noch die beiden Kreuze zu sehen dann könnte ich zu 100% sagen dass ich es bin.

    Sollte ich es nicht sein dann gab es auf dem Treffen auf jeden Fall jemanden der sehr ähnlich gestylt war.

    Dunkle Grüße ^^
    Mad Moses

  11. Shan Dark 10. August 2014 zu 17:33 #

    Hi Mad Moses,
    dann legen wir einfach fest, dass Du es bist 😉 – leider ist das Bild ja da am Rand etwas unscharf und Du bist unglücklich abgeschnitten.
    Ich beneide dich jedenfalls, dass Du das Treffen miterlebt hast, so wie einige andere hier. Auch wenn es wenige Fotos gibt, ihr habt wenigstens tolle Erinnerungen…

    Liebe Grusels
    Shan Dark

  12. Ronny 25. Mai 2015 zu 14:24 #

    Sehr geil… Ich habe mich auf 2 Bildern erkannt. Damals noch mit blonden Haaren 🙂

Schreibe einen Kommentar