Wave-Gotik-Treffen: 16 Tipps von guten Freunden

Bald ist wieder WGT! Die Meisten stecken schon in den Vorbereitungen und wenn nicht, dann zumindest schon im Vorfreuen. Ich auf jeden Fall!

Nachdem ich hier schon meine Tipps zum Wave-Gotik-Treffen abgegeben habe, dachte ich mir: ich bin nicht das Maß der Dinge 😉 Andere haben auch und vor allem andere Erfahrungen und Erlebnisse gemacht – frag ich doch besser mal meine Freunde & liebe Bekannte nach ihren Tipps für Pfingsten.

Von 15 lieben Freunden sind wertvolle und sehr persönliche Tipps zusammengekommen! Es ist sowohl für Treffen-Neulinge als auch für langjährige WeGeTarier etwas dabei. Besonders hat mich überrascht, dass kein Tipp doppelt war (das hatte ich insgeheim etwas befürchtet). Da sieht man doch wieder, wie riesig und vielfältig das Angebot zum Wave-Gotik-Treffen ist. Jeder findet in Leipzig etwas nach seinem Pläsier und Geschmack.

Noch mal an alle Lieben —>  1.000 DANK für Eure tollen Tipps!!
(… und für die Arbeit, die ihr euch damit gemacht habt)

Ich habe versucht, die Tipps etwas nach der zeitlichen Abfolge des WGT zu ordnen. Diejenigen für die Vorbereitung kommen folglich zuerst, dazwischen die für Allgemeines, Parties, Essen & Co. und dann Empfehlungen für den Dienstag danach und das Hinterher. So macht es wohl am meisten Sinn.

Der schwarze Planet & Friends wünschen euch ein entspanntes & erlebnisreiches WGT!

————————————————————————–

Sandra

sandraIch bin der festen Überzeugung: Vorbereitung ist das A und O.

2-3 Wochen vorher (also jetzt) Klamotten und Schuhe (!) grob durchschauen, ob irgendwas kaputt ist (es sei denn es ist absichtlich) oder ob sich eine Sohle löst oder Schürsenkel kurz vorm Reißen sind… alles schon erlebt! Jetzt kann man noch rechtzeitig die Sachen nähen oder flicken lassen und man ist vor bösen Überraschungen in der Hinsicht geschützt ^^ (Weil ich mal gedacht habe, „ach die Sohle hält noch“ oder „Schürsenkel von Rangers reißen schon nicht“ ist genau das eingetreten: Sohle löste sich und die Schnürsenkel von Rangers rissen. Tjaaaa. ^^). Und niemand möchte ein Loch unter den Achseln im Tshirt haben, oder?

Weiterhin sollte man grob schauen was man anzieht und was zusammenpasst. Wenn man zuuuu viel mitnimmt, muss man sich wieder auf dem WGT entscheiden was man anzieht und da geht dann kostbare Zeit verloren. Dann verpasst man evtl. noch eine Tram oder ein Konzert…

Ebenso ist es wichtig auf dem WGT Nadel und Faden, Kopfschmerztabletten, Magentabletten, Regenschirm und Sonnencreme, Sonnenbrille sowie Ersatzstrumpfhosen (!) mitzunehmen. Prüfen, ob die Medikamente die man sonst noch benötigt (Allergietabletten o. ä.) ausreichen bzw. noch haltbar sind, denn dran denken: Sonntag und Montag haben die Geschäfte geschlossen!

Was noch wichtig ist: Hygiene-Gel und Taschentücher, da es zu 80% weder Seife noch Toilettenpapier gibt.

Bands vorher mal grob durchhören ob irgendwas dabei ist was man noch nicht kennt. Dank Youtube und Last.fm kann man sich da schon einen guten Überblick verschaffen.

 

Martin Destroyer

martin-destroyerman sollte immer vorm WGT Hosen färben
gleich alle die man hat
und nicht wie auf der Simplicol-Verpackung steht:
600g Stoff für eine Packung und nur 1 Hose
sondern gleich 3 Hosen damit färben!
und dann auf Spülstop drücken während dem Waschgang
und dann einfach 3 Stunden den Sud stehen lassen (wichtig!)
da geht man wieder mit schönen schwarzen Hosen zum WGT
und auch danach ist man wieder gut gefärbt unterwegs 🙂
das wäre mein spontaner Hausmannstipp
danach noch einmal so die Hosen waschen
dann ist es schon fast weg (aus der Maschine)
und danach halt nur dunkle Unterhosen oder so waschen
so hat man die Sauerei nur einmal im Jahr
anstrengende sachen muss man immer effektivieren ;)=

 

Ariada Maledica

Ariada_MaledicaIch hätte da ein paar Tipps aus eigenen (Pannen)Erfahrungen:

Ein Regenschirm gehört zwingend ins Gepäck für den Fall, dass es mal wieder einen Tag Dauerregen gibt.

Genauso wie eine Garnitur warme Kleidung – selbst wenn es bei Abreise 30 Grad sein sollten.

An gelegentlichen Schlaf sollte man auch beim Packen denken, und wer nicht sowieso nackt schläft, müsste entsprechend Nachtkleidung einpacken oder friert.

UNBEDINGT an das Handy-Ladekabel denken!

Das gleiche gilt für die Kamera. (Wer einen Blitz mitschleppt: evtl. auch Ersatzbatterien) Und die Speicherkarte sollte man vorher auch nochmal leerräumen.

sollte man dabeihaben beim WGT

sollte man dabeihaben beim WGT

Von Reifröcken rate ich dringend ab. Auch wenn es noch so schick aussehen mag, die Mädels die verzweifelt versuchen in die winzigen Toilettenkabinen zu flutschen tun mir jedesmal leid. Einfach mal entspannt auf die Wiese legen ist auch schlecht möglich, weil dann jeder unter den Rock gucken kann.

Und dann noch ein Verbesserungsvorschlag. Statt Hygienegel lieber in der Apotheke „Sterilium“ kaufen. Besser noch „Sterilium Virugard“. Das wird auch auf Intensivstationen benutzt und tötet sogar Rothaviren ab. Aber ein weiterer entscheidender Vorteil ist, das es nicht so klebt. Die kleinste Flasche kostet ca. 3,50 € ist also durchaus erschwinglich.

Und last but not least: Unbedingt den Stecker vom Bügeleisen ziehen vor der Abreise! 😛

 

Katharina Ze

katharina-zeVorbereitung: Auf jeden Fall rechtzeitig ein Hotel oder eine Unterkunft von Donnerstag bis Dienstag buchen (mache ich meistens im Januar), um entspannt das Festival zu beginnen und ausklingen zu lassen. Das Hotel kann auch ein bisschen außerhalb sein, ist oft viel billiger als in der Stadt. Muss aber am besten an der Straßenbahnstrecke liegen, so dass man zumindest gut in die Stadt kommt. Zurück kommt man am besten mit dem Taxi. Das ist zwar teuer, aber insgesamt noch lange nicht so teuer wie eine Übernachtung mitten in der Stadt.

Frühstück: Keine Übernachtung mit Frühstück buchen, sondern einen kleinen Wasserkocher ins Hotel mitnehmen (was erlaubt ist), um Instantkaffee zu kochen. Dazu noch ein paar Kekse. Habe die Erfahrung gemacht, wenn man erst gegen 6 Uhr morgens von den Partys ins Hotel zurückkommt, dass bestimmt kein Frühstück im Hotel möglich ist. Erstens keinen Hunger und zweitens ist es für mich eine Qual bis zwölf Uhr in toleranten Hotels einigermaßen fit am Frühstückstisch zu sitzen. Danach kann man z.B. im Hauptbahnhof sehr gut und günstig auch gegen 15 Uhr in zahlreichen Cafés noch etwas Frühstückähnliches bekommen.

Essen/Restaurants: Wenn man keinen Bock mehr auf Festival-FastFood mehr hat
gibt hier es leckeres Essen:

Gonzales – Mexican Bar
Es werden mexikanische und spanische Spezialitäten angeboten. Habe das Restaurant vor ein paar Jahren durch Zufall entdeckt, als ich im Schauspielhaus auf einem Konzert war. Man kann auch nachmittags vor den Konzerten schön draußen sitzen und die Vorbeiflanierenden beobachten.

Brauhaus an der Thomaskirche
Zwar ist der Name des Restaurants für mich zuerst etwas abschreckend gewesen, aber es gibt hier wirklich leckere Pizzen und andere mediterrane Gerichte mitten in der Stadt.

Lieblingspartys und Locations: Neoromantische Nacht letztes Jahr im Städtischen Kaufhaus, tolle Location, wo man sich auch mal gemütlich in einer Ecke ausruhen kann.

Die Kuppelhalle ist für mich die schönste Location für Konzerte, auch mit Rückzugsmöglichkeiten, aber auch das Schauspielhaus hat seine Reize, allerdings für entspannte ruhige Musik, da man nur sitzen kann.

Klamottentipps:
Da man eh keine Chance hat großartig aufzufallen, egal was man anzieht, empfehle ich Klamotten, in denen man sich wohlfühlt und die einigermaßen bequem sind, aber natürlich auch schick aussehen. Am besten in mehreren Lagen, da es – auch wenn es am Nachmittag sehr warm war – in Leipzig erfahrungsgemäß abends doch ziemlich abkühlt.
Vor allem die Schuhe können einen plagen, wenn man den ganzen Tag bis zum nächsten Morgen unterwegs ist. Daher packe ich mir immer ein paar Ballerinas ein, die man gut in der Handtasche (die zum WGT auf jeden Fall etwas größer ausfallen muss) verstecken kann, um für alle Fälle gerüstet zu sein. Schmerzverzehrtes Gesicht und schlechte Laune ist auf jeden Fall schlimmer als auf die tollsten und heißesten Schuhe zu verzichten.

 

Schatten

Schatten-MarburgZum WGT-Auftakt am Donnerstag empfehle ich Franks Blaue Stunde – die dunkelromantische Eröffnungstanznacht auf der Wiese am Parkschlösschen von 21.00 Uhr bis 2.00 Uhr.

Letztes Jahr hatten wir Glück mit dem Wetter. Wir trafen uns auf der großen Wiese nahe dem AGRA-Parkschlösschen (wo zuerst immer das Viktorianische Picknick war). Frank und Helfer hatten einen großen Kreis mit Ölfackeln und Grablichtern gemacht. Zwei nahe Parklampen waren extra mit schwarzem Tuch verhüllt. Die Musikanlage wurde mittels Autobatterie betrieben. Es bildete sich in der Dämmerung ein großes Deckenlager mit Schwarzen, der Mond stieg hinter den Bäumen empor, Frank legte schön auf und  zeitweilig war der ganze sehr große Kreis voller tanzender Leute. Was für eine traumhafte verzauberte Sommernacht !!  Ich betrank mich langsam und war sehr glücklich.

Auf Franks Idee hin kamen die Schwarzen fast alle mit rot leuchtenden Grablichtern über die Wiese. Zu zweit oder in Gruppen näherten sich die dunklen Schemen über die große dämmrige Fläche und trugen warme Leuchtpunkte mit sich. Weil die Wiese sehr groß war gab es jedes Mal eine längere Annäherungsphase der schwarzen Silhouetten und ihrer Leuchtpunkte, und zur frühen Dunkelheit waren immerzu solche Schatten am Heranschweben. Es war eine fantastische Idee. Natürlich wurden all die Lichter dann keineswegs gelöscht, sondern sie verwandelten die Wiese und das Deckenlager zu einem seltsamen Areal voller roter Grablichtpunkte.

Dunkelromantische Eröffnungsnacht auf vorm Parkschlösschen (Foto: Scyllarus)

Dunkelromantische Eröffnungsnacht auf vorm Parkschlösschen (Foto: Scyllarus)

 

Für mich, wenn das Wetter stimmt, ist es der wirklich schönste Abend des ganzen WGT.  Der Montagabend in der Bornaischen Straße 158 zur Blauen Stunde ist auch wunderbar, aber manchmal zu voll.  Das kann auf der Wiese nicht passieren.

 

Robert von Spontis

robert-spontisEin ernst gemeinter Tipp für Grufties jenseits der 35: Bereitet euch auf das WGT körperlich vor, sonst werdet ihr den Veranstaltungsmarathon nicht durchhalten. Nehmt euch vor und nach dem WGT einen Tag Urlaub – den braucht ihr, damit ihr schlafen könnt. Reist schon am Donnerstag an und fahrt erst am Dienstag nach Hause – so gibt es weniger Reisestress. Gönnt euch ein Zimmer, ein Bett und eine Dusche – Zelten war früher mal cool, heute überlassen wir diese Erfahrung dem Nachwuchs. Habt ihr eine adäquate Herberge nach eurem Geschmack gefunden, bucht gleich bei eurer Abreise für das nächste Jahr – sonst ist das Zimmer sehr schnell weg.

Die Vegetarier und Veganer unter euch werden den Imbiss auf dem Agra-Gelände zu schätzen wissen, der sich in der Regel immer auf dem mittleren Weg in die Messehalle befindet. „Vegetarisch in Berlin“ ist für 4 Tage zu Gast in Leipzig und bietet tolle Angebote für Gemüse-Junkies. Wer dann am Abend noch mal richtig essen gehen möchte, dem sei das vegetarische Restaurant „Zest“ auf der Bornaischen Straße 54 ans Herz gelegt. Hier gibt es eine wirkliche interessante und ausgefallene fleischlose Küche.

Die offiziellen Partys sind oftmals völlig überlaufen, doch die Leipziger sind kreativ und bieten einige zusätzliche Veranstaltungen an. Das „Gothic-Pogo-Festival“ lohnt sich immer und ist nicht nur musikalisch eine Ohrenweide, sondern auch die Location glänzt durch Authentizität. Auch die Blaue Stunde verspricht eine gute Zeit. Hier pflegt man noch das Gespräch und eine dunkelromantische Stimmung.

 

Piet Noir

piet-noirVegan auf dem WGT? Das ist bei weitem nicht so schlimm, wie sich es manche vorstellen. Hier ein paar Tipps:

Agra-Gelände: Der Vegetarisch-in-Berlin Stand vor der Messehalle hat auch einige leckere vegane Köstlichkeiten dabei.
Heidnisches Dorf: Rechts vor der Bühne gibt es einen Stand mit sehr leckerem Kräuter Pesto und einen Stand mit Kartoffelspalten.
Felsenkeller: Einmal über die Straße und schon steht man vor der „Vleischerei“ mit einer großen Auswahl an Gerichten.

Das waren die letzten Jahre die Stände, welche herausgestochen sind und ich hoffe dem einen oder anderen damit geholfen zu haben.

 

Frau Fledermaus

frau-fledermausIch kann euch einen gruftigen Second-Hand-Shop empfehlen in Leipzig-Connewitz,  Wolfgang-Heinze-Sraße 9. Extralange Öffnungszeiten zu Pfingsten DO-MO 11-21 Uhr

Zudem bietet Leipzig für Vegetarier sehr viele Möglichkeiten, unterwegs etwas zu essen – sämtliche Infos findet man hier: www.leipzig-vegan.de

 

Piet

pietIch war ja erst zweimal auf dem WGT, es hat sich aber in beiden Fällen ausgezahlt die Obsorge-Karte statt der normalen zu kaufen, wenn man nicht zeltet. Zum einen kann man dann von der Agra aus über den Zeltplatz ins Heidnische Dorf und zum anderen bekommt man den Pfingstboten „gratis“. Die Meisten kaufen sich den ja eh für 20€ dazu, da ist das für das nächste Jahr vielleicht überlegenswert (viele haben ja die Karten schon bestellt). Außerdem sind die Schlangen für Obsorger nicht so lang. 😉

Frühstück im „Hundertwasser“ ist fein, da gibt’s für günstiges Geld ein riesiges Frühstücksbuffet und das Café hat einen netten Stil, da steht sogar ein Sarg drinnen^^
Adresse: Barfußgäßchen 15, 04109 Leipzig.
Vom Augustusplatz ist man zu Fuß in 10 Minuten da.

Und wichtigster Tip überhaupt: KEINE NEUEN SCHUHE!!! War die beiden Male total froh, dass ich meine alten Treter dabei hatte^^

 

Kara Ben Nemsi

Kara Ben Nemsi beim 2. WGT 1993 Südfriedhof Leipzig

Kara Ben Nemsi beim 2. WGT 1993 Südfriedhof Leipzig

Mein Tipp für gutes  Essen in angenehmer Atmosphäre ist die Spreewaldschenke. Diese findet man direkt hinter dem Heidnischen Dorf. Herrlich im Dölitzer Auwald gelegen, der Freisitz mit Blick auf einen mit Seerosen bedeckten Teich, bekommt man hier deutsche Küche nach Spreewälder Rezepten. Lecker und ein schöner Rückzugsort um die Batterien wieder neu zu laden.

Tipp 2 ist für mich natürlich der historische Südfriedhof. Dieser war in den alten Tagen der ersten WGTs einer unserer Pflichtorte, ich selbst halte ihn für den schönsten Friedhof Sachsens. Man findet ihn direkt hinter dem Völkerschlachtdenkmal.

Kara Ben Nemsi alias Karl May würde euch dann noch die historische Parkanlage im Rosental empfehlen. In seiner Leipziger Zeit wurde er hier zwar verhaftet, aber der von August dem Starken 1694 angelegte Park hat den Romantiker May bestimmt auch so in seinen Bann gezogen. Sehr empfehlenswert ist ein Spaziergang in den frühen Morgenstunden. Monumente, alte Bäume, Sichtachsen und große Wiesenflächen künden von der Gartenkunst längst vergessener Zeiten. Das Rosental grenzt an das Gelände vom Leipziger Zoo.

 

Frank

frankGlitter und Trauma-Party
Achtung Geheimtipp! Berühmt berüchtigt ist das WGT unter anderem für seine Partys. Wer nach einem anregenden Konzertabend noch abfeiern möchte, hat die Qual der Wahl, denn das Angebot ist riesig. Dabei lohnt manchmal auch ein Blick abseits des offiziellen Programms. Seit 2007 lädt die Glitter und Trauma-Party speziell die schwul-lesbische Gruftibande ein. Aber natürlich haben Gäste ganz egal welcher sexuellen Orientierung bei dieser “Queer Wave Party” (Veranstalterwerbung) mächtig Spaß. Das hat sich herumgesprochen, so dass die Luft im kleinen Sweat-Club schnell dünn wurde. Seit vergangenem Jahr findet die Party darum im größeren Westwerk statt. Das Publikum ist lässig und ausgelassen. Wenn es so etwas wie Hipster-Goths gibt, dann findet man sie hier.
Während auf vielen WGT-Partys die Musikausrichtung sehr einseitig ist, stimmt bei der Glitter- und Trauma der Mix aus Alt und Neu, Gitarre und Electro: Neben Wave-Klassikern von Joy Division, Skinny Puppy oder Siouxsie & the Banshees beweisen die wechselnden DJs auch mit neueren Szeneeinflüssen Geschmack. Röyksopp, The Knife oder Patrick Wolf werden hier ebenso gespielt. In den vergangenen Jahren gab es mit Musikacts wie Bettina Köster (Malaria!) oder Schwefelgelb stets noch einen Live-Act. Darauf wird nunmehr verzichtet. Dafür wird vor der Party in der nahe gelegenen Schaubühne Lindenfels immer ein besonderer Film, meist eine Doku, gezeigt. Weil es sich nicht um eine offizielle WGT-Party handelt, ist für die Glitter und Trauma-Party noch mal ein Extra-Eintritt fällig. Bislang hat sich die Investition aber immer gelohnt. Und mit etwas Glück drückt einem eine freundliche Dame mit hohen Stilettos und tiefer Stimme noch einen Button in die Hand.

Konzerthalle mit Flair: der Volkspalast
Der Reiz des Wave Gotik Treffens besteht aus einem nicht unerheblichen Teil darin, dass viele Veranstaltungen an wahrlich besonderen Orten statt finden. Wer also nur zwischen AGRA-Gelände und Heidnischem Dorf pendelt, macht etwas falsch.
Neben Kirchen, Gewölbekellern und Theaterhäusern gehört vor allem der Volkspalast zu den besonders atmosphärischen Spielstätten. Das Gebäude wurde für die internationale Baufachausstellung 1913 in Leipzig gebaut und sollte die Leistungsfähigkeit von Stahlbetonbautechnik demonstrieren. Mit seiner großen von Säulen umgebenen Kuppelhalle bietet der Volkspalast einen stilvollen Rahmen, den die WGT-Organisatoren sinnigerweise vor allem für Konzerte von Neoklassik-, Dark Ambient- und Avantgarde-Bands nutzen. Tatsächlich macht es einen Unterschied, ob man eine Band wie In The Nursery oder Dernière Volonté in einer schnöden Mehrzweckhalle sieht, oder eben im prunkvollen Volkspalast.
In der Vergangenheit fanden hier und im Ostflügel der Volkspalast-Kantine im Rahmen des WGT auch immer Partys statt. Ein Blick ins diesjährige Programm gibt Aufschluss. Ein dankbares Fotomotiv auf dem Weg zum Volkspalast ist übrigens der benachbarte völlig surreal wirkende Beachclub. Mitten auf einer graue Brachfläche gelegen, ohne Beach, ohne Meer, nicht mal ein Flüsschen plätschert hier lang. Aber die Bewertungen bei Qype sind ausgezeichnet. Vielleicht sollte man sich bei gutem Wetter zwecks Entspannung auch mal in diese zugegebenermaßen höchst ungruftige Location wagen…

 

Anna

annaBei der Vielfalt, die angeboten wird, verbringt man doch die meiste Zeit außerhalb des Bettes. Sollte man sich aber mal hinein“verirren“, und man sich vor Reiseantritt nicht sicher sein, wie das Zimmer zu verdunkeln ist, ist es sinnvoll, sich eine Schlafmaske zu besorgen, um zumindest ein paar Stunden Schlaf genießen zu können, ohne dass einen Sonnenstrahlen in den Augen kitzeln.

Wer des Nachts kein Auge zubekommt und sich zwischen dem Marsch von Konzert zu Konzert erholen möchte, kann es sich auf einer der vielen Grünflächen gemütlich machen. Verlockend sind auch Treppenlandschaften, die direkt zum städtischen Fluss führen – eine Wohltat für Fuß und Seele.

 

Krähe von Nebenan

kraehe-von-nebenanWer die langen Warteschlangen an dem Bändchenschaltern am Hauptbahnhof und der Agra umgehen will, dem empfehle ich das Bändchen an der Moritzbastei zu holen.

Kommt man vom Bahnhof findet man in der Innenstadt diverse Antiquitätengeschäfte und Antiquariate (besonders in der Ritterstraße, östlich von/hinter der Nikolaikirche) – als Alternative zur AGRA.

Ein weiterer Tipp für die Liebhaber des Kunstgewerbes ist das GRASSI Museum. Das Museum für angewandte Kunst, Völkerkunde und Musikinstrumente, wo bereits während der letzten WGTs der Eintritt für WGT-Teilnehmer frei war. Man sollte schon einen Tag für die Erkundung der Ausstellungen einplanen (bei mir waren es mittlerweile 3 Besuche). Die Ausstellungsstücke sind es wert. Mein Favorit ist ein Raum voller Drucke Piranesi’s zu deren häufigen Motiven auch Grabmäler oder Labyrinth-artige Räumlichkeiten gehörten und das lange vor C. D. Friedrich oder Escher, und Schmuck vom Jugendstil-Künstler Lalique. Bei der riesigen Auswahl wird aber jeder Besucher ein anderes Highlight finden.

 

Marcus Rietzsch

marcus-rietzschWhen We Were Young
Alles andere als ein Geheimtipp ist die gut besuchte When We Where Young Party, die mittlerweile vom Werk II ins Täubchenthal umgezogen ist. Die Musik ist ein Ohren- und viele Besucher ein Augenschmaus. Buttons, Iros, Sicherheitsnadeln und Aufnäher sind hier nicht out. Eine gewisse DIY-Mentalität ist eine wahre Erholung zur allgemeinen Konsumgesellschaft, die es leider auch beim WGT gibt. Wer genug mit Freunden gequatscht und sich am Anblick der Besucher erlabt hat, wird sich zumeist an einer tollen Musikauswahl zwischen Killing Joke, The Exploding Boy, Siouxsie & The Banshees, Joy Division, Pink Turns Blue und The Merry Thoughts (um nur einige zu nennen) erfreuen können.

Entspanntes Genießen
Neulingen rate ich, sich nicht von der Fülle der Angebote erschlagen zu lassen und sich kein übermäßig großes Programm vorzunehmen. Weniger ist mehr. Auch abseits der Konzerthallen gibt es Spannendes zu entdecken. So wie in diesem Jahr auch wieder im „Stasi-Museum“. Unter dem Titel „Kinder der Nacht – unangepasst und überwacht“ wird die „Schwarze Szene in der DDR“ thematisiert. Ebenso interessant ist die eine oder andere Lesung – beispielsweise von Klaus Märkert und Christian von Aster, der seit über einem Jahrzehnt bei jedem WGT als lesender Autor zu Gast war. Und ärgert euch nicht über Überschneidungen. Es wird sie geben. Und zu ändern sind sie sowieso nicht.

 

Tobikult und Parasita

parasita-tobikult-bwWir empfehlen zum WGT: Frühstücken mit Loch!

Jedes WGT geht irgendwann zu Ende, das ist eine der traurigen Wahrheiten. Bevor die Heimreise in aller Herren Länder beginnt, gilt es Kräfte zu sammeln und sich gegen jede erdenkliche Form von Widrigkeiten zu wappnen – sprich, wir brauchen Frühstück!

Die Frühstückszeiten der Hotels entsprechen eh nicht dem Rhythmus eines fledermausigen Lebensstils und auch für alle Frischluftfanatiker, die auf der Wiese geschlafen haben, haben wir die ultimative Frühstücksempfehlung!

„Bagel Brothers“

Für uns endet das WGT immer am Dienstag nach Pfingsten mit einem Besuch in dieser Location. Wer glaubt, Bagel seien Brötchen, bei denen man um den leckeren Mittelteil beschissen wird, der ist noch nicht in den Genuss eines waschechten Bagels gekommen.

"Ein Bagel mit schwarzem Loch, bitte!" (Foto: tobikult)

„Ein Bagel mit schwarzem Loch, bitte!“ (Foto: tobikult)

Leipzig ist neben Bonn, Frankfurt, Hamburg und Hannover einer der Standorte dieser Bagel-Bäckerei mit angeflanschtem Bistro. Hier findet jeder seinen Bagel und den gewünschten Belag. Wer sich nicht zwischen Natur, Sesam, Mohn, Zwiebel, Tomate, Käse-Oregano, Mehrkorn, Zimt-Rosine, Blaubeer oder Schokolade entscheiden kann, kann auch ein halbes Duzend Bagel mit in die Heimat nehmen. Zum Bagel-Frühstück empfehlen wir auf alle Fälle einen frischgepressten O-Saft, köstlichen Kaffee oder Tee.

Bei „Bagel Brothers“ in der Nikolaistraße 42 (quasi vis-à-vis vom Hauptbahnhof) gibt es auch eine kleine Terrasse, was bei gutem Wetter das Wohlbefinden zusätzlich steigert. Das Team hinter der Theke backt und konfektioniert rund um die Uhr und berät freundlich die Überforderten und chronisch Unentschlossenen bei der Menügestaltung: „Ranger Bob“, „Jay F Kay“, „Doris Day“ oder „Dick my Day“ lassen sich stets ergänzen und auf die individuellen Vorlieben abstimmen.

Etwas Zeit müsst ihr aber schon mitbringen, egal, ob ihr zur klassischen Frühstückszeit aufschlagt oder erst dann wenn brave Bürger bereits Mittagessen wollen. Bei Bagel Brothers ist immer was los. Am Pfingstdienstag sind hier eh viele Grufties anzutreffen und es macht uns immer Spaß, die anderen WGT-Teilnehmer in ihren Reiseklamotten zu sehen. Hier zeigt sich, wer Stil hat… und natürlich an der Bagelwahl!

 

Katharina und Parm vom Schemenkabinett

Das Magazin „Pfingstgeflüster“, das stets einige Wochen nach dem WGT erscheint, ist für uns fester Bestandteil der Treffen-Nachbereitung. Im „Pfingstgeflüster“ wird die Atmosphäre des WGTs in tollen Bildern eingefangen, es gibt Berichte über Ausstellungen und Konzerte sowie hintergründige Artikel über das Treffen. Das Durchblättern der Hefte weckt bei uns immer wieder schöne Erinnerungen an vergangene WGT-Erlebnisse.

 

Habt ihr noch weitere WGT-Tipps oder ähnliche Erfahrungen gemacht? 

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Einfach Dranbleiben!

Skurriles, Düsteres, Morbides im Abo! Vernetze Dich mit dem schwarzen Planeten & Shan Dark:

,

31 Responses to Wave-Gotik-Treffen: 16 Tipps von guten Freunden

  1. Morticia 2. Mai 2013 zu 01:04 #

    Das sind ja mal echt super klasse Tipps und sogar so schön sortiert in der Abfolge…hehe!…Dann wünsche ich Euch mal allen gaaaaaanz viel Spaß auf dem WGT und viele,viele tolle Eindrücke !!!!!!!!!!!!! Dieses Jahr schaffe ich es ja leider nicht aber wenn ich dann nächstes Jahr hin fahre, habe ich ja schon mal einiges an Infos was ich mir zurechtlegen werde und worauf ich mich freuen kann!!!… 😀

  2. Nighttears 2. Mai 2013 zu 06:25 #

    Da sind wirklich einige gute Tipps dabei und liefern so hilfreiche Infos für’s WGT 2013! Es sind ja nur noch 14 Tage, doch die Vorbereitungen laufen schon. Das Hotelzimmer ist seit Januar gebucht, de Urlaub genehmigt. Anreise wie immer am Do, da kann man dann abends schon den Beginn der „schwarzen Invasion“ miterleben.

    Viel Spaß euch allen in Leipzig!

  3. Piet 2. Mai 2013 zu 08:56 #

    Harrr, Goth sei Dank, endlich sind die Ratschläge online!
    Höchste Zeit meine bisherige Checkliste anhand der dazugewonnenen Erkenntnisse nochmal zu überprüfen, bisher schaut es aber schon recht solide aus.

    Ein, zwei Sachen hätte ich nachträglich noch:
    1) ich bin mir gerade nicht so sicher, ob der Pfingstbote nicht doch bloß 15€ kostet; ob sich da ’ne Obsorgekarte für Nicht-Zelter lohnt, ist zwar eh eine Einzelfallprüfung und Bequemlichkeit kostet eben (wer gewohnheitsmäßig eh viel zwischen dem Dorf und der Agra pendelt, für den lohnt es sich bestimmt trotzdem. Jedesmal außen rumtippeln..?! ;))

    2) Außerdem mag ich noch einen Hinweis von Robert (und Martin?) weitergeben, der mir entschlussfreudigem Persönchen auf den letzten Drücker super gut geholfen hat:
    im Forum des WGT gibt es eine Rubrik, in der Schlafplatzsuchende eine Anlaufstelle finden. Dort werden von privater Hand Zimmer oder auch ganze Wohnungen angeboten. Meist sind diese Angebote an 2-3 Personen gerichtet und man kommt mit ca. 20€ pro Nacht/Person hin. Ich persönlich habe da einen Glückstreffer gelandet und eine sehr nette Wg gefunden, die ein Zimmer zur Verfügung stellt (nebst Bettzeug, Handtuch und anderem Schnickschnack). Zelten finde ich nämlich voll doof und es leuchtet mir noch nicht ganz ein, warum ich eine Monatsmiete für ein Hotelzimmer berappen soll. So lerne ich jetzt ein paar sympathische Zeitgenossen kennen, habe nach dem Aufstehen Frühstücksgesellschaft (was mir persönlich irgendwie wichtig ist, gerade dann, wenn ich keinen Bock habe mich erst in ein Café zu schleppen) und muss nicht mehr Gepäck mitschleppen, als ich üblicherweise mit ins Hotel nehmen würde.
    Für gesellige Grufties oder auch die Studenten unter uns ist das vielleicht ein brauchbarer Hinweis, für mich war er jedenfalls die Rettung schlechthin 🙂

  4. Schatten 2. Mai 2013 zu 09:36 #

    Ich staune erfreut ! Ich als ehemaliger Leipziger und sehr langjähriger Pfingstpilger hab so viel noch nicht gewußt ! Dank beispielsweise an Frau Fledermaus und an Piet. Das Frühstück im “Hundertwasser“ werden wir gewiß ausprobieren. Vielleicht treffen wir dort unsere Shan Dark. Es tut richtig gut, seine Gedanken jetzt schon nach Leipzig zu senden. Ich bin gar nicht mehr richtig in Marburg. Ich laufe gerade am Werk II vorbei. Ich sitz mit Freunden am Tümpel nahe dem Augustusplatz und wir haben den ersten Rotweinkorken gezogen. Es ist späte Dämmerung und im Baum gegenüber sehen wir einen Reiher sitzen. Es ist noch Vormittag und wir biegen gerade vom Hauptweg ab zu einen grünen Gräberfeld des Südfriedhofs. Nein, ganz anders: ich sehe das Sixtina. Eine Schwarze Traube davor. Wir gehen also weiter und suchen das “Hundertwasser“. Bald fangen die Konzerte im Centraltheater an. Aber das Wetter ist so schön, daß wir vielleicht dran vorbeilaufen und zur Parkbühne wollen. Auf dem großen Deckenlager davor begegnet man Freunden und Bekannten. Wenn ich jetzt die Arme ausbreite muß ich gar nicht mehr laufen sondern bin mit ein paar Flügelschlägen dort. Ich muß nur aufpassen wegen der elektrischen Oberleitung der Straßenbahn. Wir überqueren nämlich grad die Straße an der Thomaskirche …

  5. Andreas 2. Mai 2013 zu 09:57 #

    Ich danke Martin für den Färbetipp! Das wird meine Simplicol-Kosten drastisch reduzieren! ^_^

  6. Kara Ben Nemsi 3. Mai 2013 zu 12:10 #

    hui, fein geworden

  7. Schatten 3. Mai 2013 zu 13:12 #

    Ich fand soeben wissenswerte HInweise, nämlich auf Bands.
    da gibt es die Seite:
    http://www.darksounds.de.vu/
    und dort heißt es unter WGT-Tips 2013:
    ——————.—————
    „Ständig hört man an allen Ecken: „Boah, nur 2 interessante Bands dieses Jahr“. Dabei schlummert im WGT-Lineup immer so manche unentdeckte Perle – ich selbst komme (inklusive der bekannteren Namen) bereits jetzt auf mehr als 50 Bands, die ich mir potentiell ansehen würde, wenn ich die Zeit/Möglichkeit dazu hätte… Gut – vielleicht ist mein Geschmack einfach zu breit – nichtsdestotrotz möchte ich dem, den es evtl. interessiert ein paar von den unbekannteren Bands diesen Jahres, die bereits offiziell angekündigt sind, etwas näher bringen… “
    ——————–.————-

    Ich höre mich da jetzt bißchen durch.

    Gruß vom Lahnberge, Schatten

  8. Shan Dark 3. Mai 2013 zu 15:55 #

    @Schatten: Danke Dir für den Tipp zur Seite mit „Sinister Adult Entertainment“ ;). Da konnte ich auch noch ein paar Sachen entdecken. Ich finde es immer sehr oberflächlich, wenn Leute sagen: „Boah nur 2 interessante Bands dieses Jahr“. Mein Gefühl ist: die gehen dann nicht wegen der Musik sondern aus anderen Gründen dahin (was legitim ist). ABer ich liebe das WGT gerade dafür, dass man jede Menge neue Musik entdecken kann. Man muss sich eben vorher mal damit auseinander setzen – dafür ist die von Dir empfohlene Seite sehr hilfreich. Leider sind es jetzt schon wieder zu viele Bands, die ich kaum schaffen werde mir alle anzusehen. Aber man tut was man kann… Überschneidungen wird es aber trotzdem geben. Mein Musik-tipp aus der Darksounds-Liste ist ECHO WEST. Haben ein sehr gutes neues Album am Start und werden davon sicher was spielen. Außerdem hat Dirk eine Hammer-Stimme!

    Ansonsten werde ich am Wochenende mal dem Tipp von Sandra folgen, der aus meiner Sicht SEHR WICHTIG ist: Sachen checken, die man mitnehmen will, letzte Vorbereitungen treffen und Besorgungen zum Mitnehmen planen.

  9. Lucretia Levi 3. Mai 2013 zu 16:22 #

    Vielen Dank für die Tipps an alle und natürlich speziell an Shan fürs Zusammenstellen!
    Ich hätte noch zwei Ergänzungen:
    1) Neben Kopfschmerztabletten und sonstigen Mittelchen sollte man auch Blasenpflaster dabei haben und zwar nicht im Hotel sondern gleich in der Handtasche.
    2) Nicht nur Outfits und Konzertbesuche wollen geplant werden, ich finde es auch wichtig sich mit Freunden, die man vielleicht wirklich nur einmal im Jahr treffen kann zu verabreden, damit man sich auch wirklich über den Weg läuft.

    Hach, jetzt hat sich meine Vorfreude gleich noch einmal gesteigert. Bald gehts auf nach Leipzig.

  10. Nighttears 4. Mai 2013 zu 10:46 #

    @SCHATTEN:

    danke für den Tipp mit den Bands! Man kann doch immer wieder Neues entdecken. Vor allem auf dem WGT, denn da treten eben nicht nur die Headliner der Orkus-/Zillo-/Sonic Seducer-Fraktion auf.

  11. Solitaire 6. Mai 2013 zu 19:00 #

    Ein klein wenig muß ich Eure Tipps in punkto Locations aber korrigieren:

    So wie es aussieht, wird dieses Jahr die Kuppelhalle/Volkspalast gar nicht als WGT-Location genutzt statt dessen gibt es das Alte Landratsamt in der Nähe des Hauptbahnhofs.
    http://www.altes-landratsamt.de/

    Daß man im Schauspielhaus/Centraltheater nur sitzen kann stimmt dieses Jahr nicht, der große Saal wurde in eine Arenabühne umgebaut.
    http://www.centraltheater-leipzig.de/centraltheater/programm/centraltheater/extra/aktuell/umbauarbeiten/

    Auch der Felsenkeller als Veranstaltungsort ist dieses Jahr nicht dabei.

  12. Solitaire 6. Mai 2013 zu 19:04 #

    Noch einmal nachgeschaut. Das mit dem Volkspalast stimmt nicht, da bin ich einer veralteten Information aufgesessen.

    Der Felsenkeller ist aber dieses Jahr tatsächlich nicht als Veranstaltungsort gelistet.

  13. Shan Dark 7. Mai 2013 zu 22:50 #

    Danke fürs diesjährige Insiderwissen, Solitaire.
    Ich bin froh über Beibehaltung des Volkspalastes – den kann man mMn nicht ersetzen und schon gar nicht die Akustik darin.
    Felsenkeller ist schade, dass er nicht dabei ist. Und auf die Arenabühne im Schauspielhaus bin ich wirklich gespannt. Auf jeden Fall gehen so mehr Leute rein, schätze ich. Könnte aber dadurch auch etwas unruhiger werden als bei reinen Sitzkonzerten wie bisher. Wir werden sehen.

    Ich fiebere aufs Programm!

  14. Marcus 8. Mai 2013 zu 09:44 #

    Für das Schauspielhaus wurden schon zahlreiche Lesungen (u.a. Manegold, von Aster, Loose) angekündigt. Ob dazwischen oder danach noch Zeit für herkömmliche Konzerte ist?

    Auf das Alte Landratsamt bin ich sehr gespannt. Dort sollen ja u.a. The Cassandra Complex auftreten.

  15. Piet 8. Mai 2013 zu 11:51 #

    Vielen Dank für den Tipp von Schatten zu darksounds.de. Und jetzt sag noch einmal wer, dass das diesjährige Line-up nicht ergiebig sei… ich rechne derweil eher mit Entscheidungsproblemen und doofen Überschneidungen im Programm 😉

    Apropos Programm, es gibt eine App zum WGT, den „WGT Guide“. Frau Köllsch war so freundlich mich darauf aufmerksam zu machen. Sobald das Programm online ist, zieht sich die App automatisch die Daten. Man kann Favoriten marken und sein eigenes Programm erstellen, zudem findet das Ding Veranstaltungsorte in der Nähe.
    Denke es ist eine recht praktische Ergänzung zu diesem riesen Faltplan aus Papier 🙂

    Zum Angucken hier der Link. ich glaube in den bisherigen Tipps/Kommentaren war das noch nicht aufgetaucht..?
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.phonegap.wgtguide&hl=de

  16. Shan Dark 12. Mai 2013 zu 18:07 #

    Ja, der WGT-Guide vom Tobi ist klasse und dieses Jahr auch absturzfrei 😉 – letztes Jahr hatte ich da leider paar Probleme. Aber heute hab ich mir alles via App zusammengestellt – ging super mit den Favoriten – und mein Programm hat bis auf eine Band keine Überschneidungen! Das ist fast schon Premiere. Danke noch mal fürs Posten hier, Piet.

    Freu mich Euch alle auf dem WGT zu treffen – irgendwo wird es sicher klappen.

  17. Salaminizer 13. Mai 2013 zu 16:12 #

    Noch paar Hinweise:
    Unbedingt Sonnenmilch mitnehmen. Sonst ist bei gutem Wetter die langerarbeitete Kellerbräune schon am Samstag einen ungruftigem Krebsrot gewichen;-)

    Decke und Picknickkorb einpacken und sich vormittags/mittags einfach mitsamt einer Flasche Roten zB im Zetkinpark einen Bunten machen.

    Ruhe bewaren und es nicht in einen Bandmarathon ausarten lassen.

    Auf Flyer achten! Es werden einige Parties veranstaltet, die nicht offiziell zum Rahmenprogramm gehören. Den Fünfer Eintritt hat man da auch noch.

    Wenn möglich den ÖPNV benutzen, man hat ja freie Fahrt. Die Öffi-App für Smartphones ist ganz nützlich. Die Leipzig-Taxi-App ist auch nicht schlecht.
    Mit Parkplätzen siehts in der Nähe der Agra übrigens ganz übel aus.

    Zum Felsenkeller: die haben wohl grade aus Brandschutzgründen keine Betriebserlaubnis.

  18. Nighttears 13. Mai 2013 zu 16:48 #

    Ja, die App habe ich auch schon drauf. Mein Programm habe ich noch nicht zusammen gestellt, nur mal einen groben Überblick gemacht. Noch zwei Tage arbeiten, am Do geht es dann nach Leipzig *freu*

  19. Ma Rode 16. Mai 2013 zu 13:56 #

    Wünsche Euch allen ganz viel Spaß und Vergnügen. Tolle Tipps, tolles Festival. Möge der Wettergott mit Euch sein 😉

    Liebe Grüße,
    Ma Rode

  20. stoffel 22. Mai 2013 zu 14:04 #

    Den Tip mit den Hosenfärben von Martin habe ich auf jeden Fall beherzigt … Danke dafür und natürlich für all die anderen hilfreichen Tips 🙂 Besonders das „Stasi-Museum“ und die Lesung dazu waren eine unvergessliche Erfahrung.

    Da es mein erstes WGT war, würde meine Wenigkeit auf jeden Fall ein Hotel mit Frühstück bevorzugen, da Parties bis Morgens früh „körperlich“ eh nicht mehr möglich sind und mit ausreichendem Frühstück beginnt der Tag doch entspannter, als erst die Suche nach etwas Trink- und Essbarem 😉

    Was ich nicht wusste, waren die teilweise längeren Strecken von einer zur anderen Location, hier würde ich das nächste Mal wesentlich strukturierter vorgehen 😉

    Hotel für 2014 ist bereits reserviert, Urlaub mit genügend Zeit eingetragen … ich freue mich auf’s kommende Jahr 🙂 Und vielleicht treffen wir uns dann endlich mal Dina 🙂

  21. r@zorbla.de 22. Mai 2013 zu 15:54 #

    Befolgt: Einige. Das Ergebnis war meistens Gut. Hosen wollte ich färben, hab dann aber keine 600 Hosen für drei Gramm zusammenbekommen… Auch müßten die Bagel Brothers in der Tat noch an der Deko arbeiten, hatten aber ein gutes Rettungsangebot.

    Letztlich fehlt hier noch Tipp nummer 0: Wenn du nicht weiter weißt, schau in die Tipps 😉

  22. Alice 22. Mai 2013 zu 23:41 #

    Befolgt haben wir sämtliche Vorbereitungstipps (Schuhe waren beim Schuhmensch, Medikamente wurden besorgt und Kleidung repariert oder zerstört) Danke auch für den Tipp in die Vleischerei zu gehen -> war super lecker! Im ZEST muss man leider meistens Tische reservieren oder Geduld mitbringen, ich denke aber, dass sich das für nächstes Jahr lohnt 🙂 Im Werk II gabs dieses Jahr sogar noch mehr Auswahl 🙂 Neben Leipzigvegan empfiehlt sich auch die app „happycow“-> einfach Standort ermitteln und sehen welche Restaurants oder Läden vegan/vegetarisch sind – nicht nur was fürs WGT.
    Danke nochmal an alle! 🙂

  23. Piet 23. Mai 2013 zu 18:19 #

    Doch doch, die Tipps waren nützlich. Die blaue Stunde fand ich prima, die Bagel Brothers möchte ich gerne heiraten und ich glaube ohne die Glitter und Traumaparty wäre der eine Abend echt gelaufen gewesen.
    Einzig die WWWY fand ich nicht gut, dass war der einzige Tipp, mit dem ich nichts anfangen konnte. Ansonsten stimmt’s schon was Sandra sagt „Vorbereitung ist das A und O“.

    Schön war’s. Und so herrlich entspannt!

  24. Sandra 29. Mai 2013 zu 12:19 #

    Jaja… es war wirklich ein sehr schönes WGT. 🙂
    Auch wenn wir es zu vielen Sachen nicht geschafft haben, hat es mich gefreut alte (haha) Gesichter wiederzusehen und neue kennenzulernen 🙂
    Die Blaue Stunde werde ich mir fürs nächste Jahr merken, aber irgendwie sind wir in der villa hängengeblieben 😀

    @Lucretia Levi: Stimmt, da gebe ich dir vollkommen Recht! Blasenpflaster hatte ich vergessen zu erwähnen (hoffe doch es sind alle trotzdem ohne Blasen heimgekommen ;)) und das mit Freunden treffen finde ich auch sehr wichtig, nur irgendwie unnötig zu erwähnen weil es ja irgendwie selbstverständlich ist. Aber auch da gebe ich dir Recht! Es ist ja auch schließlich ein Treffen 🙂

  25. e.t. 19. Mai 2014 zu 10:03 #

    Hallo,
    Bei den Kommentaren konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.
    Wir fahren dieses Jahr zum 18 oder ist es schon zum 19-ten Mal zum WGT.
    Wer braucht denn ne Anleitung für ein Festival und zum Party machen?
    Das man ne Unterkunft usw. benötigt, ne Karte, Klamotten und Schuhe, ist ja wohl selbstredend 🙂
    Leider ist im Laufe der Jahre der Grundgedanke verloren gegangen und vor allem den jungen Besuchern geht es mehr ums Auffallen als um das Gemeinschaftsgefühl, schade.
    Da sind dann natürlich paar Tips hilfreich, doch das ist ein anderes Thema.
    Mein Tip für Alle ist, die Zeit mit Freunden und Gleichgesinnten zu geniessen und bei den ein oder anderen Gig auszuflippen:-)
    In diesem Sinne, habt ne gute Zeit und seid offen fuer Neues:-)

  26. Schwarzer Nieswurz 21. Mai 2014 zu 17:06 #

    Hallo Robert von Spontis,
    ich kann mich einfach nicht bremsen, zu dem Restaurant „Zest“ meinen Senf dazu zu geben. Ich fand das Lokal weil ein Freund so begeistert war, daß er uns zu fünft durch die Stadt da hin führte. Das Ding hatte an diesem Tage aber geschlossen. Ich sah durch die Fensterscheibe eine sehr schlichte Bude, was auf mich eher positiv wirkte (auch wenn ich das herrliche skurrile Lokal Cafe Waldi sehr mag).
    Was mich dann aber schlagartig in Begeisterung versetzte war die aushängende Speisekarte. Ich starrte lange Sekunden bevor ich mir sicher war, was ich da las:
    Brennesselsuppe für 6,50 EUR.
    Noch heute durchflutet mich Heiterkeit wenn ich daran denke. Der Rest der Karte war sehr kurz, aber ebenso irre teuer für das was man dafür bekam.
    Ein veganes Steak ist nunmal nichts anderes als das:
    ——aus wiki————————–
    Texturiertes Soja (auch Sojafleisch) ist ein industriell hergestellter Fleischersatz, der aus entfettetem Sojamehl, einem Nebenprodukt der Sojaölproduktion, hergestellt wird. Es kann sehr schnell gegart werden, enthält viel Protein und wenig Fett. Texturiertes Soja hat fast keinen Eigengeschmack. Die Zubereitung erfolgt in der Regel durch Einweichen, Würzen und Erhitzen.
    Sojabohnen werden gemahlen und mechanisch in mehreren Pressgängen bis knapp unter fünf Prozent Restfettgehalt ausgepresst. Das entfettete Sojamehl wird nun in einem Extruder zu seiner fleischähnlichen Form und Beschaffenheit verarbeitet („aufgepoppt“).
    ————————-.——————————–
    Aber das Rätsel bleibt, warum ich für ein extrudiertes aufgepopptes Schweinefutter plus massig Glutamat (woher kommt wohl der Geschmack – hä ?) ein Vielfaches zahlen soll, was das Schweinefleisch kosten würde.
    Ich muß schon wieder grinsen bei der verrückten Vorstellung, ich würde jemandem Brennesselsuppe und Preßrückstände mit Bindemitteln und Glutamat für solche Mondpreise abkaufen !
    Aber das Lokal hat Fans !
    https://plus.google.com/116303517013136425094/about?hl=de&gl=de
    Ich gehöre nicht dazu. Ich würde da höchsten nochmal reingucken um mich erneut kaputtzulachen.

    Helleborus niger

  27. FoxXy 26. Mai 2014 zu 11:17 #

    Hey Leute suche noch Schlafplatz u Gruppe fürs wgt

  28. Scyllarus 28. Mai 2014 zu 21:39 #

    Lieber Nieswurz, ich kann Dir nur zustimmen! Schrecklich, das „Zest“, und zu allem Überfluß auch noch vegan … schauder! Wer also im Steakhaus glücklich wird, der möge dorthin gehen. Dann habe ich nämlich vielleicht eine Chance, in dem inzwischen viel zu bekannten Geheimtipp noch einen Platz zu bekommen …
    Ich hatte es durch Zufall entdeckt, und ich hätte wie Du wohl aus den gleichen Gründen die Flucht ergriffen, wenn die Freunde nicht so hungrig gewesen wären. Aber seit diesem Tag bin ich Fan, und da war ich noch nicht mal Vegetarier! Wer erfahren möchte, dass vegane Küche so schmeckhaft sein kann, dass auch Carnivore auf ihre Kosten kommen, ist hier genau richtig. Dabei lasse ich mir Können und Handarbeit auch mal etwas kosten, ist ja nicht jeden Tag. Wer seinen Eiweiß-Hunger dagegen möglichst billig stillen möchte, dem sei eine Bockwurst aus der Fabrik empfohlen, die ist dann auch nicht texturiert.
    Soviel zur Ehrenrettung für mein Lieblingsrestaurant!

  29. Shan Dark 28. Mai 2014 zu 22:35 #

    @FoxXy: Ich glaube, da wirst Du hier nicht so fündig, sondern eher im WGT-Forum.

  30. Schwarzer Nieswurz 6. Mai 2015 zu 17:06 #

    Saeldes Sanc war für uns im Jahr 2014 das schönste Konzert des WGT, und nun spielen sie auch wieder, und an einem schönen Orte:
    http://westfluegel.de/index.php?option=com_redevent&view=categoryevents&id=223%3Akonzer-saeldes-sanc&Itemid=53&lang=de
    Am WGT-Wochenende – Saeldes Sanc, Ernst Horn (Deine Lakaien) und Comte Caspar (Coppelius) im Westflügel (Ballsaal)
    Samstag, 23. Mai um 21:00
    LINDENFELS WESTFLÜGEL in Leipzig

  31. Maegwin 17. Mai 2015 zu 17:41 #

    Was für eine tolle Sammlung!!! Da sind Tipps bei, die man immer und nicht nur fürs WGT gebrauchen kann – und andersrum, kann man viele auf verschiedene andere Events anwenden.
    Wird gemerkt, der nächste Leipzig-Besuch kommt auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar