Prag – der morbide Charme der Ewigkeit

Ich möchte heute mal pauschalisieren: echte Gothics mögen es unsaniert. Jetzt nicht bei der eigenen Wohnung, aber Burgen, Häuser, Friedhöfe müssen verfallen und am besten zu einem hohen Grad verwittert sein. Je morbider das Antlitz einer alten Immobilie, desto mehr geht mir zumindest das düster-romantische Herz auf. Natürlich ist es wichtig, dass betagte Gebäude für die Nachwelt erhalten werden. Doch nur selten wohnt „neu gemachten“ Burgen oder Schlössern noch der frühere Zauber inne. Es ist, als hätte man damit auch ihre Geschichte saniert und die Vergangenheit sauber verputzt.

Doch in Prag ist das anders, denn es treffen gleich drei glückliche Umstände zusammen.

Prag: Jugendstil und verfallener Stil in Symbiose

Prag: Jugendstil und verfallener Stil in Symbiose

  1. Die Metropole ist eine der ältesten und reichsten Handels- und Residenzstädte in Mitteleuropa. Sie war z.B. Kaisersitz von Karl IV. im 14. Jhd. und somit reiche Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches.
  2. Es fehlten und fehlen den Tschechen die finanziellen Mittel, um breitenwirksam zu sanieren.
  3. Prag wurde im 2. Weltkrieg kaum zerstört. Wo die alte Substanz noch da ist, braucht man keine „Lücken“ füllen mit hässlichen Neubauten.

Daher ist Prag nicht nur, aber vor allem für Gothics eine Offenbarung! Es ist unter den Top5 meiner Lieblingsstädte. Warum?

Olsany – die Oase der Toten

Nun, wenn ihr auf dem etwas außerhalb des Stadtzentrums gelegenen Friedhof Olsany wart, geht es Euch vielleicht genauso. Ich war schon 2x auf diesem mystischen Friedhof und es ist mein Highlight von Prag, wo so ziemlich alles ein Höhepunkt ist.

gothic prag katholischer friedhof olsany

Ein morbides Universum – der katholische Friedhof Olsany in Prag

Die Übermacht des Efeu auf dem Friedhof Olsany Prag

Die Übermacht des Efeu

prag friedhof olsany trauernde grabstatue

Eine Trauernde auf dem katholischen Friedhof Olsany

gothic prag friedhof olsany kreuz und gruften

Ein Platz für die düster-romantische Seele

Olsany ist mit 50 Hektar einer der größten Friedhöfe Europas. Er wurde mehrfach erweitert, u.a. um einen orthodoxen und um den neuen jüdischen Friedhof mit Franz Kafkas Grab.

Besonders morbiden Charme haben die ältesten Abteilungen I., II. und III. (nach dem Haupteingang immer links zur gegenüberliegenden  Ecke des Friedhofs, siehe Plan unten). Abteilung I im (am) Olsany-Friedhof liegt außerhalb und an den Mauern sind noch einige sehr schöne alte Grabmale erhalten. Diese wurden zu Zeiten der Pestepidemie 1680 angelegt, um die Pestopfer außerhalb der Prager Stadtmauern zu bestatten.

Vom Verfall gekennzeichnet und mächtig mit Efeu überwuchert findet ihr hier riesige Gruften reicher Familien, rostige verzierte Grabkreuze aus Eisen, brüchige Grabplatten oder mit Patina und Kupferspat überzogene Statuen. Man taucht wie in eine andere Welt ein: nur umgeben von Stille, alten Bäumen und stummen Zeugen der Zeit. Olsany vergisst man nicht! Dort waren auch immer nur wenige Besucher, so dass man ungestört fotografieren oder in sich gekehrt 300 Jahre zurück in die Vergangenheit reisen konnte.

Für die drei alten Abteilungen vom Olsany braucht ihr ca. 2 h ohne Hektik. Aber auf dem Weg und im neuen jüdischen Friedhof (weit rechts vom Haupteingang über die Zelivského-Straße hinüber) kann man auch noch einige nette Grabstätten entdecken. Zudem ist dort die Besichtigung von Franz Kafkas langweiligem Grab eine historische Pflicht. So sind mal flott 4 h vorbei.

Tipp von Planetenleser Uwe: In der Ecke von Abteilung I. (außen links, siehe Plan) an der Bus- und Strassenbahnhaltestelle „Olšanské náměstí“ gibt es auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Café und eine Pizzeria. Man kann einen Kaffee trinken und bei der Gelegenheit gleich man die Toilette benützen, wenn es sein muß. 😉 Außerdem befindet sich hier noch ein weiterer Friedhofseingang.

Friedhofsplan Olsany Prag

Friedhofsplan Olsany Prag / Olsanske Hrbitovy (Danke für das Foto an Uwe)

 

Vysehrad – die Hochburg der Könige

Gothic Prag Friedhof Vysehrad Spinnennetz als Grabstein

Skurriler Grabstein – Friedhof Vysehrad

Vysehrad liegt etwas südlich von Prag auf einem Felsen direkt an der Moldau. Es ist ein Burgwall und diente seit dem 10. Jhd. als zweite Prager Burg und Sitz diverser Könige. Vysehrad lohnt sich wirklich, auch wenn es touristisch bekannt und beliebt ist. Aber das Gelände ist weitläufig, sehr grün und lauschig, man läuft unter Arkaden und hat von hier einen tollen Blick auf den Hradschin (Prager Burg) und auf die Brücken der Stadt. Für Gothics gibt es auf dem Friedhof von Vysehrad einige sehenswerte Grabstätten mit interessanten Details zu entdecken. Aber alles in allem ist der Friedhof zu „sauber“ um eine mystische Atmosphäre zu verbreiten. Liebhaber von E-Musik (womit ich nicht Electro meine) finden hier die Gräber von Antonín Dvorák, Bedrich Smetana und Rafael Kubelik.

Etwas wirklich Skurriles entdeckte mein Freund direkt neben dem Friedhof an der Kapitelkirche St. Peter und Paul. In den Portalbögen und im Giebelrelief über dem Eingang gab es bizarr-gruselige Details, die ich den Christen gar nicht zugetraut hätte.

Vysehrad Prag St.Peter und Paul Abstieg in die Hölle

Ab in die Hölle – die Teufel holen Euch!

Prag St.Peter und Paul Kirche - gruselige Gesichter

Was Gruselfratzen hier an der Kirche!

Dort war das jüngste Gericht dargestellt und wie Teufel, Dämonen und Höllenhunde die Sünder holen. Wobei ganz besonders die Sünderinnen von den Teufeln unzüchtig „abgeführt wurden“. Auch waren echt gruselige Fratzen in den Portalbögen, die aussahen wie leprakranke Bettler.

 

Gräber in Schichten

Auf Postkarten ist der berühmte alte jüdische Friedhof in der Innenstadt meist exorbitant mystisch in Szene gesetzt. Aber das ist bei den verfallenen, eng gesetzten Grabsteinen auch ein Leichtes – mit Fotoerlaubnis und zu Zeiten, an denen er nicht für Touristen geöffnet ist. Als sterblicher Pragbesucher kann man ihn nur mit zig anderen Touristen begehen. Das verdichtet sich ganz schön. Bei mir kam da gar kein Friedhofs-Feeling auf, sondern nur das für eine „berühmte Sehenswürdigkeit“ mit viel Besucherrummel. Vielleicht ist es besser, wenn man bei verregnetem Wetter im Herbst hier ist und der Nebel über die 12.000 Grabsteine schleicht.

gothic prag alter jüdischer friedhof

Ein bisschen wie „Grabstein-Domino“…

Auf dem alten jüdischen Friedhof liegen schätzungsweise 100.000 Gebeine in bis zu 12 Schichten übereinander. Da nach dem jüdischen Glauben die dauerhafte Totenruhe als unantastbar gilt, durften keine Gräber „aufgehoben“ werden. So häufte man Erde darüber und bebaute dann die nächste Schicht auf mehr oder weniger wackeligem „Fundament“. Auf jeden Fall ist der Friedhof interessant, wenn auch nicht ergreifend.

 

Eine Grotte mit Fabelwesen

Nach dem alten jüdischen Friedhof lauft ihr aus dem jüdischen Viertel heraus und über die „Manesuv Most“ auf die Kleinseite. Ihr biegt in die „Letenska“-Straße ein und dort seht ihr rechts eine hohe Mauer mit einem Tor. Da hinein und ihr seid im Palais Waldstein. Hier ist alles noch im selben Zustand wie damals zu Zeiten seines Besitzers Albrecht von Wallenstein (jawoll, der Wallenstein von Schiller, er stammte aus dem Geschlecht Waldstein).

Prag Garten Palais Waldstein

Garten Palais Waldstein – hinten die Mauer

prag grotte palais waldstein

Ca. 10m hohe Tropfstein-Mauer

gothic prag grotte palais waldstein

Wer entdeckt die seltsame Kreatur?

Das Palais Waldstein ist ein imposanter, sehr schöner Barockbau – er sollte nach dem Wunsch von Wallenstein sogar den Hradschin in den Schatten stellen. Das Besondere aber ist der herrliche Garten. Hier gibt es neben Springbrunnen, duftenden Rosenstöcken und riesigen Buchsbaum-Kugeln, Uhus und freilaufenden Pfauen auch eine Grotte mit Fabelwesen.

Diese Grotte ist eigentlich keine – darunter stelle ich mir eher eine Höhle vor. Das hier ist eine riesige Wand mit künstlichen Tropfsteingebilden. Bei deren Anblick ich mich erstmal neu verorten musste. Wo bin ich denn hier hingeraten? In die Tropfsteine sind bizarre Gesichter und Figuren von Fabelwesen und Dämonen eingebaut, die man beim genauen Hinschauen entdeckt. Sozusagen Phantasialand anno 1630. Reizend!

 

Museum Tortury – das Foltermuseum (Tipp von Uwe)

Foltermuseum Prag - Hexenverbrennung

Hexenverbrennung (Foto: Uwe)

Das Museum der Folterrechte – Foltermuseum liegt zentral in der Altstadt gleich östlich des Altstädter Rings (Celetná 12, 110 00 Praha 1). NICHT zu verwechseln mit dem „Museum of Medieval Torture“ nahe der Karlsbrücke. Dort waren wir zwar nicht, haben aber gehört, dass es nicht so gut sein soll.

Das Museum liegt in einem alten Gewölbekeller mit düsterer Atmosphäre. Tourismusbedingt wird hier zwar auch etwas „Effekthascherei“ betrieben, es hält sich aber in Grenzen. Es sind sehr viele Exponate zu sehen, die entweder sehr gut nachgemacht wurden oder (zumindest teilweise) Originale sind. Bilder und mehrsprachige Texttafeln erläutern wie die Menschen früher bestraft oder zum Sprechen gebracht wurden. Zusätzlich werden einige Folterszenen mit Wachsfiguren figürlich dargestellt. Zu genau wollte ich mir aber die Foltermethoden und erlittenen Qualen der Opfer gar nicht ausmalen!

Der Eintritt kostet 160 CZK. Fotografieren ist problemlos möglich.

wenig lebendige Szenen aus dem Foltermuseum Prag (Foto: Uwe)

wenig lebendige Szenen aus dem Foltermuseum Prag (Foto: Uwe)

 

Alchemie-Museum – Speculum Alchemiae (Tipp von Uwe)

Eingang des Alchemie-Museum in Prag

Alchemie-Museum in Prag (Foto von Uwe)

Das Speculum Alchemiae liegt am Rande des Jüdischen Viertels nördlich des Altstädter Rings (Haštalská 795/1, 110 00 Praha 1). NICHT zu verwechseln mit dem „Museum of Alchemists and Magicians of Old Prague“ auf der Burgseite Prags. Dieses ist zwar auch ganz nett, aber hat nichts Originales und auch nicht solch eine magische Atmosphäre!

Der interessante Teil des Museums liegt nämlich in einem alten Gewölbekeller. Das Besondere daran ist, dass dieser Keller erst 2002 nach dem Hochwasser in Prag wiederentdeckt wurde und es sich tatsächlich um ein ehemaliges Alchemielabor handelt (dies wurde uns auch tags zuvor von anderer Seite bei einer Stadtführung bestätigt, ist also wohl kein Marketingtrick). Daher sind hier auch originale alte Gegenstände zu sehen – ergänzt durch Repliken. Das „Speculum Alchemiae“ ist nicht sehr groß, aber es herrscht dort unten eine tolle, „alte“ Atmosphäre.

Der Eintritt kostet 200 CZK. Führungen werden auch in deutsch angeboten, am besten vorher erkundigen. Fotografieren ist problemlos möglich (der Führer fragte sogar, ob er uns mal im Museum fotografieren soll 🙂 ).

Alchemisten-Keller im Gewölbe des Speculum Alchemiae

Der einzig wahre Alchemie-Keller in Prag – entdeckt nach dem Hochwasser 2002 (Foto: Uwe)

 

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Auch sehr anders und nicht so ein typisches Touri-Ding ist der Laurenziberg, auch Petrín-Hügel genannt. Hier oben ist es irgendwie gar nicht mehr wie Großstadt. Man hat einen unglaublichen Blick auf Prag und kann durch idyllische Obstbaumwiesen später wieder nach unten in die Stadt laufen.

Auf dem Laurenziberg gibt es den Petrín-Aussichtsturm, den kleinen Eiffelturm von Prag.

Dieser wurde anlässlich der Weltausstellung 1891 vom Klub tschechischer Touristen gebaut, die vom Original so beeindruckt waren, dass sie für ihre Stadt auch solch ein imposantes Bauwerk haben wollten. Seither gewährt der Turm jedem, der es wagt, die 299 Stufen in die Höhe zu steigen, einen atemberaubenden Rundumblick über die Stadt. (Quelle: tschechien-online.org)

In der Nähe des Aussichtsturmes befindet sich in einem Gebäude in Form eines alten gotischen Tores ein historisches Spiegelkabinett. Es hat absoluten Seltenheitswert, wie einem hier mit scheinbar 1000 schlau verteilten Spiegeln eine Art Labyrinth vorgetäuscht wird … echt genial und macht Spaß! Und es sieht auch noch optisch wertvoll aus mit Holz und so.

gothic prag spiegellabyrinth petrin laurenziberg

Das Spiegelkabinett verspiegelt einem völlig die Sinne

 

Gothic Clubs in Prag?

Ein schwieriges Thema. So viele gibt es da irgendwie nicht.

prag club roxy

Im Roxy traten 2007 Skinny Puppy auf

prag gothic club styx

Club Styx: eine Brücke aus Magic Mushrooms

Nun ist es nicht so, dass es in Prag keine Gothics gibt. Es sind nur vielleicht nicht so viele oder sie fallen nicht so auf wegen der ganzen Touristen. Wir waren 2007 in Prag beim Skinny Puppy-Konzert und dachten, wir sind scheinbar die Einzigen, die da hingehen. Wir haben nirgends Gleichgesinnte gesehen und wurden in der Stadt angeschaut wie Außerirdische. Das Konzert fand im Club Roxy statt – eine tolle Location, die früher mal ein Kino war und angeblich der 1. Musikclub in Prag. Normalerweise läuft im Roxy eher Drum’n’Bass, Alternative, Hip Hop oder Techno.

Nach dem Konzert gab es eine „Not enough Puppy?“-Aftershowparty im Club Styx, die außerordentlich und super war. Das Styx ist von der Einrichtung her zwar nicht mein Fall (riesige psychedelische magic mushrooms), aber es veranstaltete ab und zu was fürs düstere Klientel, z.B. die „Cure Party“ oder „Welcome to Hell Party“. Ob das heute noch so ist? Anhand der Website bezweifle ich das. LaCarmina zeigt in ihrem Prag-Blogartikel den Cross Club – scheint echt was fürs Auge & einen Besuch wert! Der „Hell Club“ allerdings sieht aus, als hätte er die Mushrooms vom Styx geerbt (echt!). Vielleicht ist das auch so. Also, meine Empfehlung für Roxy & Cross Club!

 

Schwarz-humorige Kunst

prag skulptur von david cerny hanging outDie erste mysteriöse Begegnung in Prag erwähne ich zuletzt. Das liegt daran, dass es eigentlich nichts Skurriles ist – in dem Sinne, sondern etwas Anderes. Vor allem ist es Kunst. An unserem 1. Tag in Prag liefen wir in eine schöne Jugendstilpassage hinein und sahen dort ein verkehrt herum aufgehängtes Pferd, dessen Reiter auf seinem Bauch sitzt. Auch später begegneten wir Kunstwerken von David Cerny, einem Bildhauer mit schwarzem Humor, z.B. dem lässig vom Dach eines Hauses herabhängenden Mann. Ich wusste nur lange nicht, was es damit auf sich hat – erst als ich den Artikel im Web gefunden hatte. Da sieht man es mal wieder: bloggen bildet 😉

Sicher liebt ihr die tschechische Hauptstadt so wie ich, wenn ihr sie besucht habt. Ich sage es mal kafkaesk: „Prag lässt nicht los… Dieses Mütterchen hat Krallen.“ (Franz Kafka)

———————————————–

GOTHIC GUIDE PRAG

Kürzer und auf einer Seite zum Mitnehmen für Deinen Prag-Besuch: Gratis-Download Gothic Guide Prag

———————————————–

5.00 avg. rating (98% score) - 3 votes

Einfach Dranbleiben!

Skurriles, Düsteres, Morbides im Abo! Vernetze Dich mit dem schwarzen Planeten & Shan Dark:

, , ,

20 Responses to Prag – der morbide Charme der Ewigkeit

  1. Alexandra 17. Juni 2010 zu 17:49 #

    Ein sehr interessanter und informativer Beitrag, vielen Dank! War vor Jahren mal in Prag und die Friedhöfe dort sind wirlich einen ausgedehnten Besuch wert.

    Freue mich, dein Blog (dank der Blog-WM) entdeckt zu haben. Sehr schön gemacht, auch die vielen Bilder gefallen mir gut.

    Herzliche Grüße
    Alex

  2. Frauschmitt 27. Juli 2010 zu 20:42 #

    Irgendwann werde ich meinen ausgefallenen Besuch in Prag nachholen. Sehr schöne Fotos!

  3. Di 28. Juli 2010 zu 00:33 #

    Eine sehr sehr schöne und informative Seite, also wirklich! Vielen Dank dafür!!! LG

  4. Ra-punzel 11. Juni 2011 zu 14:52 #

    Hi,
    Wir waren letzte Woche in Prag und waren auf dem Friedhof. Leider gibt es die Abteilung 1 nicht mehr und die Abteilung 2 sind sie am renovieren und es stehen da nur noch vereinzelnd Figuren rum.. schade.. Aber der Rest des Friedhofs ist trotzdem sehr empfehlenswert!!!

  5. shan dark 12. Juni 2011 zu 14:46 #

    Hi Ra-punzel,
    lieben Dank für dein Update zum Olsany. Das ist ja echt schade, dass es die Abteilung 1 nicht mehr gibt. Ist die komplett geschlossen?
    „Renovieren“ klingt aber auch ziemlich fürchterlich, naja, dadurch bleiben die Gräber sicher bisschen länger erhalten, aber ich kann es mir trotzdem nicht so recht vorstellen, was das geben soll…
    Ich hoffe ihr hattet ansonsten ein wunderschönes Wochenende in Prag, aber eigentlich kann da nichts schiefgehen bei dieser wunderbaren Stadt.

  6. Ra-punzel 21. Juni 2011 zu 21:25 #

    JA, die Nr. 1 gibt es gar nicht mehr, dafür 2 mal die 6. Und vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt.. Bei Nr. 2 wurden einfach die Gräber und Efeu weggerissen.. es stehen nur noch vereinzelt Statuen rum.. In der Tat sah man viel Sand und geharkte Spuren und wenig sah noch nach Friedhof aus..

    Aber Prag war trotzdem sehr sehr schön!!

  7. Annette Sefrin 5. September 2011 zu 18:18 #

    Der „erhängte“ Mann am Balken, oder besser gesagt: am Balken sich haltender Mann, der so locker runter schaut, ist nicht in Mala Strana, aber in der Stare Mesto (Altstadt).

    Sonst wünsche ich allen hier viel Spaß und schönen Aufenthalt

    Annette

  8. shan dark 5. September 2011 zu 23:44 #

    Hallo Annette,

    oops, danke Dir für den Hinweis, Du hast recht! Mala Strana ist ja die Kleinseite – der hängende Mann ist aber auf der anderen Seite der Moldau in einer Straße in der Altstadt, die ich leider nicht mehr benennen kann.
    Danke und Grüße
    Shan Dark

  9. Schatten 21. Dezember 2011 zu 00:50 #

    Wusste ich doch das ich hier fündig werde 😀
    Da wahrscheinlich meine Abifahrt nach Prag geht wollte ich mich mal ein wenig informieren, was man aufm Schwarzen Planeten denn so zu Prag erfährt.
    Und nach dem ich erst begeistert war von Prag, dann ziemlich enttäuscht, hat mir der Artikel nun wieder etwas Hoffnung gegeben 🙂
    Da dein Artikel nun auch schon älter ist hoffe ich mal das sich in Prag nicht zu viel verändert hat.

    Netter Fakt über den neuen Jüdischen Friedhof die ich bei meiner Recherche entdeckt hab:
    Am Eingang wird man vom Friedhofswärter gebeten eine Kopfbedeckung zu tragen, zumindest als Mann, hat man keine dabei, kann man sich dort eine Kippa ausleihen. (Quelle: Spiegel.de)

  10. shan dark 22. Dezember 2011 zu 21:47 #

    @Schatten: 🙂 Ach, in Prag wird es Dir garantiert gefallen, you will see! Auch wenn man natürlich auf einer Klassenfahrt nicht so die Masse Zeit und die Möglichkeiten hat, Touren auf eigene Faust zu unternehmen. Wir waren damals auch mit der Abiklasse in Prag zur Abschlussfahrt – es war sehr witzig!
    Das Meiste aus dem Beitrag stimmt garantiert noch, so viel verändert sich auch nicht. Der Tourismus ist höchstens noch mehr geworden, aber wenn ihr im Winter fahrt, könnte das ganz gut sein. Das mit der Kippa stimmt – ich kann mich erinnern. Viel Spaß beim Tragen 😉 und überhaupt dort! Berichte doch mal, wenn du noch was anderes Spannendes oder Skurriles entdeckt hast. Würde mich freuen.

  11. Schatten 29. Dezember 2011 zu 18:43 #

    Auf jedenfall werde ich mehr von Prag mitbekommen als der Rest 😉
    Werden leider im Sommer fahren, aber wenigstens dürfte es in Prag nicht allzu warm sein^^
    Hab zwar durch meine Dreispitz immer eine eigene Kopfbedeckung mit, aber das wäre es eigentlich doch wert sich so ein Käppchen zu leihen und wenns nur für ein paar Bilder ist 😀

  12. Schatten 25. Juli 2012 zu 22:52 #

    So ich poste hier gerade direkt aus Prag 😀
    ist bis jetzt ganz nett auch wenns arg drunter und drueber geht, werde dazu noch genaueres auf der Schattenseite veroeffentlich 🙂 plane morgen den Olsany und einen Friedhof den ich auf dem Weg richtung Motol entdeckt habe, von dem ich aber den namen nicht kenne zu erkunden. Wenn ichs schaffe schau ich noch zum Vysehrad, ansonsten kommt der am Freitag vor der Heimreise dran 🙂

    Waehrend ich hier sitze ist der Rest meiner Gruppe uebrigens im groessten Klub Europas ;D

  13. Shan Dark 25. Juli 2012 zu 23:08 #

    Danke Dir für die Live-Berichterstattung 😉 ich bin gespannt auf mehr, auch auf deinem Blog. Viel Erfolg und Spaß beim Totenacker-Erkunden!
    Irwie find ich es schade, dass Du keine gleichgelagerten Gefährten hast, dann macht es doch mehr Laune. Wiederum „Respect“, dass du dein düsteres Ding so durchziehst. Das ist nicht so einfach. Aber Du wirst die besseren Impressionen von Prag haben, definitiv! Größte Disco, pfffft…

  14. Mosje Macabre 13. Oktober 2012 zu 10:53 #

    Also, ich war vor ein paar Tagen dort und es war wirklich unglaublich. Man sieht selten so einen alten, riesigen, überwucherten, aber dennoch gepflegten Friedhof. Es war alles so schön…grün…Moos auf den Gräbern, die alten Bäume, das Efeudickicht…traumhaft. Der Guide übertreibt nicht, es hat mein gruftiges Herz höher schlagen lassen.
    Was die Sache etwas getrübt hat, ist die Tatsache, dass viele Gruften und Gräber in den letzten Jahren durch Vandalismus/Grabraub stark beschädigt wurden.
    Ansonsten würde ich sagen: Dort lässt es sich definitiv gut ruhen!

  15. Shan Dark 13. Oktober 2012 zu 19:27 #

    @Mosje Macabre: Danke Dir für Deinen kleinen Bericht und es freut mich, dass Du es genauso empfunden (und wohl so ein gruftiges Herz) hast wie ich. Leider sind auf dem Olsany die Zerstörungen durch Diebstahl und Vandalismus wirklich sehr deutlich und häufig, z.B. Grabstatuen ohne Kopf oder ohne Arme, eingetretene Grufttüren. Ich habe das sonst noch auf keinem anderen Friedhof so schlimm und oft wahrgenommen. Aber damit lässt sich eben Geld verdienen auf Floh- und Antikmärkten und viele Leute sind arm in Tschechland.

  16. Katharina 24. Juli 2013 zu 17:27 #

    Der Prag-Reisebericht hat uns bei unserer Reiseplanung 2013 und auch zur Einstimmung auf die historisch-gruftige Stadt gut geholfen. Wir haben eine ganze Reihe der Empfehlungen besucht, wie den wirklich wunderschönen (und selbst im Juli touristenarmen) Olsany-Friedhof. Wir hatten sogar das Glück, dank dem angegebenen Sancturay.cz-Link zu zwei Konzerten in düsteren Keller-Charme-Locations zu finden.
    Eine Ergänzung haben wir aber noch: In der St.-Jakob-Kirche (an der Malá Štupartská) in der Nähe des Altstädter Rings hängt, gleich am Eingang, ein verdorrter Arm von der Decke. Angeblich wollte der Besitzer des Arms die Juwelen der Marienstatue klauen, worauf diese den Arm des Diebes so fest hielt, dass man ihn nur noch abhacken konnte. Nicht weniger gruselig ist das, was vermutlich in Wahrheit vorgefallen ist: Für die Bewachung des Schatzes war die Fleischergilde verantwortlich, die den armen Dieb für seine Verfehlung wohl eigenmächtig bestraft hat.

  17. Shan Dark 24. Juli 2013 zu 22:30 #

    Danke Danke, das freut mich ja echt! Was waren denn das für Keller-Etablissements? Könnt ihr die empfehlen für unseren nächsten Prag-Besuch? Bei dem werde ich mir nämlich auch den abgehackten Arm angucken (merci für den skurrilen Tipp). Jaja, so Fleischer sind nicht pingelig. Man sagt nicht umsonst: Lieber Arm dran, als Arm ab!

  18. Katharina 26. Juli 2013 zu 10:47 #

    Also, die Kelleretablissements sind, glaube ich, keine schwarzen Clubs per se und auch nicht unbedingt immer zugänglich. Wir haben in Prag Konzerte von Terror Bird und Die Selektion und am anderen Tag von Soft Riot und Női Kabát besucht (der Veranstalter heißt RARE, facebook.com/Rare.Prague). In einer Stadt wie Prag mangelt es aber sicher nicht an unsanierten Kellergewölben.

  19. Mosje Macabre 30. März 2016 zu 12:42 #

    Gerade mal wieder durch geblättert und bemerkt, dass ich eigentlich noch ein Detail vergessen hatte..Also unwichtige Notiz am Rande nach drei Jahren: Die Zerstörungen an/von den Gräbern auf Olsany sind auffallend zahlreich bei denen mit deutschstämmigen Familiennamen auszumachen.

    Ich frage mich bei sowas immer wieder wieso ausgrechnet Grabmale zerstört werden müssen und dann auch noch handwerklich/architektonisch wertvolle(!)…als ob diese noch immer eine gefahr darstellen oder man seiner wut/hass/wasauchimmer daran befriedigen könnte…wer baut denn heutzutage, wo das höchste der Gefühle genormte Mamorplatten sind, solche wunderbaren Gruften noch?…ja vermutlich ist die Handlung an sich einfach nur die Umkehrung des eigentliches Sinnes, die Erinnerung zu tilgen und auf immer zu vernichten…der zweite Tod. Ich schweife ab 🙂

Schreibe einen Kommentar