Tag Archives | Gedanken
IMG_6432

11 Erkenntnisse aus 365 Tagen

Ganz persönlich starten wir hier auf dem schwarzen Planeten ins neue Jahr – ich teile mit euch, was ich in den letzten 365 Tagen gelernt habe… So kann man der Realität mit positiv gestaltetem Apokalyptismus entgegentreten.

weiterlesen Kommentare ( 14 )
GF-Feb-2016

Gothic Friday – Feb 2016 – Warum noch Goth?

Die Gothic Friday Blogparade von 2011 erlebt in diesem Jahr ihre Auferstehung – drüben bei Spontis. Wann immer mich ein Thema stimuliert, bin ich dabei. Bei der Frage des Monats Feb ist das der Fall: Warum bist Du noch in der Szene?

weiterlesen Kommentare ( 20 )
himmelblau

Ohne

Ein sehr persönlicher Post über einen Selbstversuch, der nix mit schwarzer Szene oder skurrilen Morbidika zu tun hat. Dunkel wurde dabei nur mein Smartphone und Computer.

weiterlesen Kommentare ( 15 )

Herbst-Wave

Der Herbst ist der beste Beweis dafür, dass man einen Abschied auch schön gestalten kann. Ich behaupte: wer den Herbst, seine Nebel und mystischen Stimmungen nicht mag, bei dem ist innerlich doch nicht so viel schwarz wie außen. Und umgekehrt.

weiterlesen Kommentare ( 17 )

Die Schule des Lebens

Vorsicht Offtopic! „Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir“, sagte schon Seneca. Doch lernen wir wirklich so viel, was wir später nicht brauchen? Meine kleine Selbstreflexion.

weiterlesen Kommentare ( 17 )

Survival-Tipps: Goth at work

Gothic-Sein oder Nicht-Sein auf Arbeit? Wie ich es damit halte und 5 Survival-Tipps, die ich aus meiner persönlichen Erfahrung für das Vorstellungsgespräch und den Arbeitsalltag empfehlen kann.

weiterlesen Kommentare ( 45 )

Was bleibt

Wir schreiben das Jahr 2055. Das heißt, schreiben tun wir schon lange nicht mehr. Davon reden nur noch ein paar altmodische Leute, zu denen ich wohl zweifelsohne gehöre. Aber mit 80 darf man auch altmodisch sein und mit Floskeln daherreden.

weiterlesen Kommentare ( 13 )

Der Fluch des Abnormalen

Gerade in diesen enthaarten Zeiten würden wir einem Menschen wie Andrian Jeftichjew auf offener Straße vermutlich mit Entsetzen begegnen. Ein Mann mit kompletter Gesichtsbehaarung wie ein Hund hätte auch anno 2013 nicht viel Entgegenkommen zu erwarten.

weiterlesen Kommentare ( 15 )

Schwarz

Kann man mit einer Farbe eine Lebenswelt beschreiben? Das gelingt Scyllarus, denn er betrachtet SCHWARZ im weiteren Sinne als Symbol für bewusst und unbewusst gelebte Inhalte. „Ein Erkennungszeichen, nicht nur, vielleicht nicht einmal primär, für die anderen, sondern für sich selbst.“

weiterlesen Kommentare ( 11 )

Von Plattentouristen und Musikjägern

Wie kamen wir früher an neue Underground-Sounds? Was gehörte zum Handwerkszeug eines Musikjägers Ende des letzten Jahrtausends? Als es noch kein Internet gab und keine mp3-Dateien und keine USB-Sticks, um Musik auszutauschen?

weiterlesen Kommentare ( 12 )