Archiv | Filmkritiken

RSS feed for this section
crimson-peak-logo

10 Gründe „Crimson Peak“ zu sehen

Mein Filmtipp für 2015: Eine Gothic-Horror-Story angerichtet auf blutroter Erde im Dialog mit Herbstlaub und Schnee, gekrönt von einer gotischen Residenz mit Geistern. Dazu Motten auf Toast!

weiterlesen Kommentare ( 8 )

Only Lovers Left Alive (2013)

Vorhang auf für einen unangepassten, stillen Vampir-Musik-Film von Jim Jarmusch, der recht lange im Inneren nachschwingt. Zumindest bei mir.

weiterlesen Kommentare ( 3 )

Breaking Glass (1980)

Vom Punk Rock zum New Wave – vom Feuerzeug zur Neonröhre. „Breaking Glass“ ist DER Musikfilm aus den frühen 80ern, den man gesehen haben sollte. Kritisch, undergroundig, dramatisch.

weiterlesen Kommentare ( 32 )

Best Bites: Meine Top 6 Vampirfilme

Heute am 8. November würde Bram Stoker seinen 165. Geburtstag feiern – und vielleicht tut er es auch? Durch seinen Roman „Dracula“ unsterblich geworden könnte es ja sein, dass er sich mal sein verfilmtes Erbe ansehen möchte.

weiterlesen Kommentare ( 19 )

Filmkritik „Prometheus – Dunkle Zeichen“

Die Giger-Festspiele sind eröffnet! Ridley Scott ist mit „Prometheus“ zurückgekehrt um Antworten auf Fragen zu finden, die „Alien“ offen lässt. Doch kann er damit an seinen Kultfilm von 1979 anknüpfen?

weiterlesen Kommentare ( 49 )

Perfekte Verwandlung – Filmkritik „Black Swan“

Ein außergewöhnlicher Film, schon durch das Setting: ein Ballett-Ensemble und die anstehende Erstaufführung von Tschaikowskis „Schwanensee“. Kein Horror, sondern verwirrender Psycho. Eine zerbrechlicher Engel auf der Suche nach dem „dunklen Impuls“ in seinem Inneren.

weiterlesen Kommentare ( 16 )

„Freaks“ – Tod Brownings genialster Flop

In den 30er Jahren drehte Tod Browning einen Horrorfilm, der nicht von übersinnlichen Wesen handelt, sondern im realen Leben spielt. Das wurde auch für ihn zum ‚echten’ Horrortrip.

weiterlesen Kommentare ( 7 )

Berlin, eine Frau und ein Oktopus – „Possession“ Filmkritik (1980)

In „Possession“ liebt die wunderschöne Isabell Adjani einen Oktopus. Ein gewaltiger Film, auf den kein Stempel und keine Erwartungshaltung passt. Ich bin noch immer beeindruckt.

weiterlesen Kommentare ( 2 )